Breeding clinic

i apologize for my weak English but my fantasy may be alive and kicking:

 

It was a nice warm Texas evening when MDs Miller, Splitberg, Dropford and Clerrar met in their favorite rooftop bar and enjoyed the sight down into Dallas. The day´s work was behind them and though these four gynecologists had promised to leave job-related topics behind, MD Clerrar became explicit: „It is not quite off-topic, but has any of you remarked that the number of childless marriages is on the increase?“ It took his fellows some time to switch to the new point of discussion, they were indeed tired and the only thing they were longing for were their sundowners – which however took their/that is the barman´s time…
„In fact,“ insisted Clerrar, „since we begun – some twenty years ago – the chuldless couple was a rather rare case. Today I had three cases of women who complained, “ he smirked, „who complained not because of a low sexdrive of their husbands, but because they simply could not get pregnant. What do you say?“ MD Clerrar´s companions were all gynecologists, Dropford and Splitberg worked in a local hospital and Miller had his own surgery – just like Clerrar. Of course they knew the statistics and since the four of them had studied together they knew well enough that this was not pointless gossip. The number of cases increased and Clerrar pushed them on: „Lately I have read about meat factories, cows, bulls, creatures being fed with hormones that did not fail to have their effect on the human consumer of the meat. My colleague MD Sun Yun provided me with statistics about sperm count and guess what!…“ He made a suggestive pause and everyone knew that he was not entitled to know the topsecret results of statistics about sperm count. „You mean the consumption of meat has a direct effect on the number of sperms in an individual?“ Clerrar took his sundowner from the barman and everybody had a „skull second“…He put back his glass on the table and reported: „The number of women who wish to become pregnant and can not just because their hubbies are low on sperm is on the increase. You know, first the woman pays you a visit, then you invite the husband, then the two of them and then it must be decided how to carry the matter on!“ Yes, of course they all knew the procedure, the steps to take and then the donor, the judicial complication with the „natural father“ and his rights…on the kid he begot. How many times had each of the four colleagues brought the syringe with the greyish sperm load into the woman´s vagina and from there into her womb, while her hubby was sitting there, holding her hand and looking into her eyes. Splitberg was explicit: „You all know that this procedure – for some dark reasun – has a very low success rate. The circumstances and the sterile atmosphere seem to embarass the couple, the results are meager…the time wasted is enormous – because of the useless repetitions…“ Miller grinned: „One should change the whole setting and nature would take over..“ Clerrar seemed to have waited for the opportunity and after a sip on his drrink he vaguely mentioned that the present MDs were by the end of their forties and did not much enjoy what nature had given them once. Their marriages had been relatively stable and all of them had found a sad routine in their partners…or even less…a lack of lust and fulfilment. All eyes were turned towards Clerrar. He knew he had to speak up: „There is that old hotel, Blue Star, near Molder Hill, it is deserted since the company that run it became bankrupt. Still it is quite okay. What do you think if we purchased the building and made it a clinic for the fertility of the nation? The state would have to fund it, even, I guess!“
They all looked at him and seemed to expect some more on the topic. Clerrar was busy studying his drrink and the others forgot to sip from theirs. Dropford mentioned the fact that he was already practicing in a hospital that could provide kidless couples with these services. Splitberg just nodded his head to confirm this fact. Clerrar looked into the sunset: „The best solutions are those which bring a lot of money and keep all persuns involved happy.“ Splitberg frowned: „Have you ever found such a business model that worked and was not illegal?“ Clerrar answered silently: „Some things have never been tried…“ Miller seemed to have been briefed beforehand, so he brought up a topic that did not seem to fit into Clerrar´s scheme: „I do not know if you have encountered many of those husbands who could not provide potent sperm and who had to fill the testtube with sperm for the analysis. They are more or less the same…concerning their characters… they are pliable, soft, tender, tolerant, broadminded and passive, I would even say…hahaha…the readymade cuckolds…hahaha!!!“ He broke into a laughter and the others joined in…“Well, well,“ added Clerrar, „this is the key to the whole thing – a low sperm count, a feeble sex drive, a passive persunality, a tolerant hubby, the born cuckold, indeed…lack of testosterone, in a way!“ Miller wondered: „Does this meant that the cuckold type of persun is low on sperm and feels this and his wife does so too…?“ They all marveled at the secrets that Muther Nature had built into the human mind which we all believe to know to its deepest depths. Clerrar made things quite clear: „When we lead men into the secluded cell for their sperm production and with the test tube in hand – my assistants love to watch them go from the corners of their eyes – we had a lot of cases when these men would not „deliver“ mhm…“ he smirked and continued: „The fun for my assistants was even greater when they came back emptyhanded with the empty testtube…hahahaha!“ Again all of them joined into the laughter and Clerrar worked them on and on: „And guess what we did! We put instead of those standard Playboy centerfolds new magazines into that cell…with dominating women, not real SM-magazines and perverted topics, but simply strong women and what even worked better – the cuckold situation, a threesome between a couple and an obvious „bull“ type of man!“ This was the joke of the evening and suddenly they were inclined to exchange ideas about this really ticklish topic. Since they had known each other for almost a lifetime, they could agree on the same topics and type of humour. „To cut a long story short, the hotel would provide the known services to married couples who want to have kids, but in a different style. The husband would be present – perhaps even excited and aroused – while his wife is engaged in the meaningful activity for that end…“ They were stunned: „You mean…“ there was a silence…they could not believe and the word prostitution came to their minds…“No humbug, no illegal activity, no treachery,“ Clerrar continued, „We´d have a special arrangement that let the hubby be present and at the same time he does not see what is going on. You know the woman who is cut in half by the wizard…an old trick which most people know. In our special case, half the woman would be behind a wall and the rest is visible for hubby and dressed normally – no nudity on this side of the wall…but on the other side…a nude and eager woman´s body exposed to the man who will provide his sperm…what do you say?“ Nobody had ever heard about things like these – it had never been tried…one felt that it was immoral to some degree. But since the satisfaction and the joy for the couple was paramount….Now they understood how that was meant that all would profit and even with joy…and money…“Our clinic would basically be a hotel for the wanting…they would live there for some weeks, have their periods checked and the moment of ovulation would be fixed and the procedure would take its course. Of course many days would be necessary, since they would not be the only couple and every week a highly likely date would be fixed for let´s say a group of five to eight couples. A spirit of fertility should reign over the place while the mating is on. I have even thought of introducing two nurses who could provide sounds and movements of lustful enjoyment – just to create the atmosphere, while they themselves would not necessarily have to take part in the mating process…what do you say?“ In the course of his speech, the drrinks had been emptied and all of them felt a kind of arousal which they had not felt since their adolescence. New horizons of sexual pleasure were opening up to them…Clerrar only added: „A round hall of let´s say 100 ft diameter and along the walls sorts of half-beds, chairs for the hubbies by their side and holes in the wall where the woman´s abdomen and legs could pass through, they could even arrive fully dressed and no obscenity would be seen – at least not on this side of the wall. We could even mention that nurses would undress them for the event on the other side of the wall…but whoever undresses them, they would not know – hehehehe…“ Splitberg half closed his eyes: „The hubbies would hold hand with them…in the act…how about a little bedside lamp that has built in a videocamera that could project the reactions on telescreen on the side of the „bulls“ – wouldn´t that be romantic?“ All were laughing their heads off, the evening was worth it, just as every time they met. „Yes, and a handle bar by the bedside for the women to hold on to, if the action becomes too steamy and dynamic…yeah!!!“ finished Dropford the whole fantasy. Gynecologists may see a whole lot of flesh in their lifetimes, but they are still men – and dominant ones like the four in the sunset of Dallas in their rooftop bar.

Clerrar would naver have started a topic like that without any reasun. In fact he had inquired about the cost of the hotel and a refurbishing of the rooms plus the construction of a sort of double rotunda…that is, a dormitory with „half-beds“ and a second passage behind the wall, where the lower bodies of the women would reach into, of course not without the heating and air-conditioning if the steam should build up. It was a substantial sum and a model even showed the general layout of the place. It was time to reap the harvest he had sowed with his colleagues at the rooftop bar some weeks ago. His wife did not know a bit about his plans, anyway she was busy with her social obligations and presided a lot of charitable organizations. So when they sat all four of them in the „West Side Story“ barbecue parlor and were in their best spirits, Clerrar pulled out his tablet and showed them the model in 3D and rotated it to show where the fun should take place. Splitberg vaguely asked about the sperm-donors…if these men were…who…what… Clerrar became quite explicit: „All the four of us would be best candidates for those women who we would select as suitable partners,“…he smiled…and added: „the women would not have much say, but would learn that only nice and healthy, intelligent and gifted men would be eligible…of the caucasian race, of course…“ Dropford grinned: „Would not want to have a colored baby, that would be a mess…“ „Nono…just the four of us, according to our choice, but there would have to be more men and I suggest that you can select men of your choice who would volunteer for such a free fuck!“ This expression pulled their eyes open…yes, that´s what it is…a woman – eager to beget offspring and willing…but willing really? „Would some of the women not be nervous in this situation, with the innocent hubby by their side…and him, in such a situation…?“ Miller nervously moved his empty plate…looking downward…still skeptical about the plan. Clerrar said one word and the tension was relieved: „Womaxol!“ The effect of this medicine used to free individuals from inhibitions and from scruples and gave everybody a relaxed „everything is okay“-mood. Various factors contributed to that effect of the medicine, led to a total liberation and Clerrar meant to give the hubby plus the lady an overdose, as he assured his colleagues smilingly. So these couples were eager to pay a large sum of money for a stay in the hotel, an even larger for the „breeding procedure“ and the women were sure to leave the place pregnant. Not the forty-year-olds were of course eligible for this first-class treatment… not because of the diagnosis, but because of the lack of attractivity on the side of the women. They would have to undergo the conventional sperm syringe injection under hormone doses and according to their menstruation – if there was still any. Only younger and promising couples were selected – from the pool of four gynecologists – this would make up for quite a nice number of cases. However, the hubbies would have to be screened for their „pliability and passivity“ – which would grant them an additional turn-on when were allowed to witness their wives, when begetting offspring. They studied the layout of the place on the tablet and could not take their eyes from the arrangement. Even husbands had been introduced into the simulation, sitting by the bedside where the women lay, fully dressed – upward from the navel. Above them a handlebar to seize if the fucking became too wild…which could be supposed to happen in some cases. Then the dimly lit passage around the main room, where the men were walking up and down, selecting their „partner“ with care on the telescreen, touching and fondling the helpless women from below. The display did not show details, it was a simulation anyhow. But who should protest against the opposite of an abortion clinic? The main point was still to be made – money. A large sum would have to be paid for the whole arrangement, but divided by four it would be acceptable and could be afforded by each of them without major conflicts.

It was a quite day in fall, when a car approached the „Happy Wives clinic“ – once hotel Blue Star near Molder Hill. The building was neat and colorful, a new construction almost, nice gardens around the main building, birds chirping, the scent of flowers still in the air, a calm and prestigious place – one would want to live there – said Miller when he got out of the car. This is where my money is buried, remarked wittily Splitberg, who did not really suffer from the expenses he had made in the event. The architect arrived just in time and led them around the whole place. Clerrar became nervous when they reached the main hall, the hall where the wives´ beds would be arranged and where the holes were left open for an isolation – so that any visual contact between the women and anonymous breeders was avoided. 16 beds had been planned. Since the holes looked a bit morbid, the architect suggested that the passage behind the walls should have windows in order to profit from some daylight. Clerrar refused and said that a special kind of „medical lighting“ would be introduced by a special firm. The bedrooms for the couples and the hotel kitchens, the hallways and the escalators, the bath and dining rooms were inspected and approved of. By the first of December the first sixteen couples would be admitted. The architect left and all were satisfied because the place for their innocent adventure was now visible and they returned over and over again to that passageway from where they could select the wives who they would like to impregnate. Yes, the lamps with the video cameras were still missing, the beds had to be prepared and all the furniture was to be selected. But there was still a month ahead. Clerrar addressed his colleagues: „Now to fill our hotel, I suggest that each of us colleagues select the adequate number of four couples who would meet the demand they had agreed upon. The pliable hubby, the nice and passionate lady, the hormonal treatment beforehand should make her extra wet, in the event,“ he added with a malicious grin
Not only Clerrar spent his weeks of regular medical activities with the sorting out of couples that would be promising for the purpose intended. He was surprised how small the output was and how incalculable some couples proved to be. One husband – a born cuckold, passive and hesitant – plus the wife dominant and strong. Seemingly they were suited, but the woman was sexually unsuited to the point of primary and secondary frigidity. A blonde, cold, chilly and revengeful, critical and uneducated, without fantasy and style, a pointed nose, thin arms and almost non-existant breasts and the genital features — well…accordingly. On the „opposite“ the woman at the limit, the forty-year-old and her dream of a numerous family. A bit fat in the middle, flat breasts – but…Clerrar lost his routine and was surprised – then after the initial briefing and analysis of the causes, she revealed to be a „hotwife“ – from the dialogue with her gynecologist, she had become so aroused that his check of her genital organs revealed what must have been quite an embarassment to her…she was flooding her vagina with wetness…he was a doctor with experience but had never encountered a woman reacting so positively…he took his little latex cover for the middle finger to introduce it into her on the gynecological seat – but then he chose to fill in two fingers and had to wipe off her juices that required supplementary cleaning of her abdominal region. It was a juiciy surprise and the doctor spilled the beans – telling her of the fertility clinic plus hotel. The hubby was called in – and in spite of his arrogant demeanor, he revealed to be quite pliable. This was the cuckold in waiting!
Splitberg had made the same discovery and selected with utmost care those to whom he would suggest the first class treatment at their clinic and hotel. He picked the best ones only and had a number of five couples – well-to-do husbands and „guilty wives“ who wanted to do anything to fulfill their breeding tasks…if that were possible. Miller was busiest of all, he invited a maximum of seven couples and one could get the impression all he intended was to get the fast fuck with the nicest women, independent from their suitability. The hubbies were left largely unscreened and his own authoritative attitudes left the poor couples no choice. He took his time describing the ugly syringe with the grey-greenish fluid that hit the back of a woman´s vagina who did not in the least feel the harmony of the act that was meant to beget life naturally – and therefore effectively. He was a great preacher and even went as far as to banish acts „against nature“ as blasphemic and ineffective. „Do not waste your time trying ineffective unnatural ways of insemination when the best success lies in the direct contact and the husband can support his wife in the process by his unhindered presence…MD Dropford was the most sadistical of them all…he sent the men repeatedly – at least ten times – into the „closet“ where they had to masturbate into the test tube. Carefully he chose the „stimulation photos“ deposited in that closet in accordance to their intention…hubbies watching how their women had sex with sperm donors – strong nice men who smiled at the passive men who just held hands with their wives who flew from orgasm to orgasm. A fine-tuned preparation of their fate at the breeding clinic near Molder Hill…In general it turned out that women – because of their wish for kids? – were sexually more aggressive than their male partners. This could prove to be the reas on for their failed parenthood so far. When the talk with the women took place in the presence of their hubbies, the results of the genital check with the women was more difficult. When the women were interviewed alone, they showed juicy sexual response, when the doctors during the talk checked their vaginas – seemingly for a general gynecological check. In reality they measured the moisture of the femal „crack“ with a special instrument for the measurement of humidity. This led to surprising results, because while these so nds remained introduced, the doctors continued their talk with the women lying in the gynecological seats unsuspecting. When the subject of their discussion changed, the response of vaginal muscles and the gland secretion of the vagina increased visibly on the screen. The discussion went like this: Doctor:“ Have your sexual desires been changing in the course of time of your marriage?“ Woman: „Yes, somewhat…“ Doctor: „And in which way did you feel a change of desire?“ Woman: „Not a change in the intensity of my desire, but in the object…“ D: „So you would say that you wished to have other contacts?“ W:“You mean other men?“ D:“No, just a change in the style of your sexual encounters, perhaps…“ W: „My dreams were getting wilder and wilder and sometimes I was afraid to talk about them…“ D:“Well all of us have a hidden pers onality and hidden desires…“ W:“But I do not want to hurt my hubby in his feelings when talking about them…“ Now the doctor was well-advised to check the moisture degree on the screen which at this point had been increasing for sure…he was on the right track! He added: „You can believe me – it is quite usual for women to have fantasies about men who sexually exploit them and only care for their own sexual satisfaction. “ Then the device he had introduced into her vagina – without explaining to her what it was measuring – displayed the largest increase of moisture and the nice wife, Mrs. Broadfill, had proved she was eligible for the clinic.
Testing the men

MD Dropford knew the local GOP candidate, wrote letters to the congressman and senator who were at once interested in the matter. These elderly gentlemen invited Dropford to their offices and – of course – the whole thing boiled down to money. The doctor offered them a special admission to the proceedings of the clinic and they eagerly accepted. In return the whole hotel and clinic was funded by federal money – in admiration of such a beneficial purpose, far from the unhealthy abortion clinics and such. A nationwide trend seemed to be inverted and the first positive newspaper articles appeared. On the www the reactions were rather „mixed“ – people used their logics and senses and guessed the whole thing was a fraud, a bogus and a sort of official cheating where women were allowed to have extramarital sex in the presence of their husbands and for a pretendedly noble purpose. The four doctors – who had not expected such – received a shitstorm from moralists and at the same time precious inquiries by „grown men“ wishing to participate as natural sperm donors. There were even black men who presented their enormous sexual tools to the camera and the doctors smiled and took a mental note, answering the inquiry cautiously and vaguely. „One would call upon them if need be…“ MD Miller introduced his „let-loose“ pills to his colleagues, a special medical mixture that was sure to free the women from inhibitions and made them feel free and easy and…sexy…as he confirmed. Another visit at the compound showed them that all had been finished and since their money was spent for the project, the government money which started to run, poured down upon them like warm rain. Clerrar offered himself for the first check and stretched on the half-bed, pushing his legs through the opening and showed how his lower half disappeared, without any way of guessing what was going on on the other side of the wall, in that infamous dimly lit corridor where the men were waiting to undress their prey. The position was found suitable and even comfy by his colleagues who tried other beds and the corresponding holes. They passed then through the corridor which circled the whole construction and had no windows, just some light bulbs which gave a vague view to the scene, the men wanted to have some privacy, did they not? The cameras were installed and while the corridor was in dark, the screens were brightly lit and one could see even details – of the now empty beds. There were the seats next to the beds and even the hubbies would be clearly seen. They should be offered a stout dr ink beforehand so that their natural passions would come out naturally. Of course it was unthinkable that the men would masturbate in the event, first because the women were briefed that the whole procedure was a sort of holy offering of their bodies and secondly because other men were sitting next to their bed, watching from the corner of the eye how other women – and husbands – would react. The whole system was devilish, as soon as one understood that no real holy offering was going on, but there was going to be wild fucking and the women would be used in the presence of their men, who would find out in the process that they were cuckolds of the first or rather third degree…C3… Clerrar indicated that a certain Mrs Dorney had no chance of ever becoming pregnant without artificial insemination, but offered a juicy vagina and lots of fun – with a passive and permissive husband who would sit by her side for many couplings…here he smiled: „Guess what, I gave received among others even offers by well-hung black men who would enjoy to participate…this would certainly be an opportunity for such a stallion, I´d wish to see his mating power…“ Miller asked: „Shall we offer the couple a first try?“ In fact Mr and Mrs Dorney were the first to move into the hotel. They were people of a good fortune and did not mind spending some days in a nice hotel where their wish for kids would certainly be fulfilled. Doctor Clerrar had a fertilized egg ready for her and would implant it after everyone would have had his fun with the hot lady. In the presence of her husband and a nurse, she was led into the mating hall, took her seat on one of the half-beds and pushed her legs through the hole. The nurse left the room and while the doctor talked soothingly to her, the nurse on the other side undressed her and put her legs on supports so that the whole position was comfy for her. She put her hand into her husband´s and smiled at him. The nurse switched on the camera and the other three doctors had a clear view of her sex and of the woman as she lay on the half-bed, with her husband sitting by her side. But this was only a test and the nurse made her reappearance in the mating hall, brought with her Mrs. Dorney´s clothes, so everything seemed quite regular and orderly. If she knew what this bed had in store for her…but her impressions were the best and she would talk to the newcomers and explain how it all went smoothly and even cleanly…nothing to be feared! Gradually the chosen couples made their appearance and at the same time word had gone round that the coupling clinic (some called it fucklinic) would soon start its activities. Men appeared and pressed the doctors to be allowed to inseminate those women and make their hubbies smiling cuckolds – which seemed to be a strong fascination for most of those „bulls“. After a short medical checkout for STDs the men were selected according to their sexual prowess…MD Splitberg was some sort of bisexual so he eagerly led the interviews with the men and inquired into their sexual habits and successes. Everyone pretended to be a „heavy cummer“ – but for Splitberg this was not enough. The guy had to perform totally naked and the doctor convinced him that this test was worth more than promises. So he saw a lot of hung men climb the ladder of satisfaction and spray their juices onto the floor with loud croaking or shouting. They were recorded on video and the other doctors had their say who to admit. Of course the doctors would have their priviledges themselves when it came to have the first shot during the women´s fertile days…which they only knew. So the insemination was their own fun, but the other men were there to have and make some fun…what a film this would be…!!!
Cuckold screening

It goes without saying that the men – the cuckolds-in-waiting – constituted a risk of its own. They mostly financed the whole stay and expected to become „sort of fath ers“ and would not welcome being debased and humiliated in the process. This would lead to negative criticism and a possible shutdown of the whole project. A bit late the four doctors had to realize that the key to the whole fun-project were these men who had not sufficiently been thought of. They had cared about the women, the „bulls“, the accomodation and the working of the clinic, but what if these men in the event broke up the whole goings-on? What if in the middle of the couplings going on simultaneously somebody would shout „hoax!!!“ If they stopped the procedure by for ce and risked breaking up the whole project which had been worked out so carefully? It was decided that these men should be obliged to sign a document (in a possibly neutral style) legally binding them to pay for the visit and to forgo any restitution of money once paid. The whole document was formulated legally waterproof and in spite of that, negative feedback might arise, as soon as these gentlemen felt being debased, humiliated and exposed to public scandal. Here MD Clerrar introduced a perfection to the project in the person of a psychologist who had offered to become a „regular sperm-donor“ beforehand, like so many other gentlemen of their acquaintance. He was asked to prepare the „cuckies“ mentally for the procedure, instilling into them a sort of guilt feeling, playing with their fears and desires and at the same time giving the women the support they needed to go through a series of „couplings“ for their own good. Needless to say that the project was certain to work, since the doctors had extracted eggs from the women in the clinic during their fertile days there. And while these days went past, the men could mount them on those days that they chose for themselves…either to inseminate and impregnate them or just to have fun and much later implant the fertilized egg – and achieve the „desired success“. mo therhood was the result of their stay and that was all that mattered, since these ladies had been waiting for an estimated 15 years on the average before getting tested for infertility. It was well-known that men – when realizing that so far their couplings had remained ineffective – lost sexual interest in their wives and thereby passed the guilt for their infertility on to them. This is where the psychologist would step in, shifting the guilt on to the men and giving them the feeling that „whatever happened“, they were at the origin of the problem themselves – and not the poor ladies. Let us be frank: It was a criminal offence to build into the showers of the hotel rooms hidden cameras that would film the cuckolds when showering: So they provided pictures of their sexual equipment that would be pinned next to the telescreen, so that the men mating with their wives would see the cocks that they would have to compete with – and the doctors had made sure that any of the „bulls“ would smile about the weak short sex organs that their female partners had to put up with. It is true that the pictures were taken while the cold shower was on for a moment so the whole outcome was a bit of an understatement, but it was for a „noble purpose“! The bulls should feel secure of their sexual prowess! Tea and coffee with the breakfast was invariably mixed with a testosterone killer that did not affect the women, but the men very much. It was to be expected that during their stay, these men would not become sexually active towards their wives. The rooms were decorated with pictures of toddlers, birds and flowers, so the whole spirit was of sterile cleanliness and a sweet expectation of pregnancy.

The evening before

The psychologist and the doctors entered the room with stern faces. The couples became silent, the tension could be felt in the hall, where they all sat after their dinner. No al cohol was served, but of course the dr ug against testosterone was effective, so the men were silent and passive as lambs. Clerrar opened the series of short speeches and kindly asked their permission for the meeting to be filmed – so as to give future couples an impression how the whole thing was harmless and promising for infertile parents. In reality the film was used to present the men and women to the bull who were sitting in a remote room, dr inking beer and whisky, cheering and laughing and planning who they would preferably fuck and how many times they would exploit these unsuspecting women. Their talk was obscene and the whole room was filled with laughter and obscene jokes, no need to explain. It is true that these men were at an elevated level of testosterone, since they had received special medication and additionally had stayed chaste for more than a week. The room was seedy and if the women and men in the other room had witnessed this party, they would have left within the hour. These men knew better than tell the truth – to whoever it was…they would lose this innocent pleasure of fertilizing unsuspecting ladies – and no woman would ever be able to trace down the „bull“ who had fertilized her in the event – since the men did not even know if the lady was in her fertile days or was just there to be fu cked well…only the doctors knew…not that it mattered to them…they would take care of the women who they had selected for their own mating and could be sure to do it during those days when it mattered, whereas the other men – unsuspecting – just had lots of fun with the women. And perversely with their hubbies…In the main hall the short speeches were coming to an end: „Any questions?“ There were of course questions about the selected top alpha beautiful intelligent std-free fertile superior male inseminators and MD Dropford projected a DNA profile to the screen, where everyone was able to see, how the genetic dispositions of the sperm donors were perfect and no genetic flaws were visible. It is true that nobody in the room could tell what made the DNA-sample so perfect but seeing is believing and they all agreed that theirs must be specimen of supreme quality…“all of the sperm donors…“ As a final remark MD Miller mentioned that it would be reasonable that the alpha males behind the wall would be given more than one try, since on the fertile days one could never have enough sperm from the „cooperative“ donors who would try their best to make their wish come true. It was presented like a sacrifice – which would turn out to be a sort of anonymous gang bang …
Night and morning

It was a night of little sleep for the men – not only because the medication had sl eeplessness as a side effect, but they pondered each and every word that the doctors and the psychologist had mentioned. „More than one try…“ how would their wives react in the process?….why did we husbands have to be present? …was it possible to be emarassed in one way or the other? In their subconscience they felt precisely what the whole thing was about and they did not feel the better for it. After uneasy sl eep and tormenting dreams, they went down into the breakfast hall, wher the doctors were sitting at their table. Once the room was full and all tables occupied, MD Miller got up and addressed the couples with positive words and the promise that happiness was ahead for the happy couples present. He mentioned the important fact that for some of them, the future had had no sense, since their wealth and property would be wasted among remote relatives and from now on, they could be sure to have heirs of their own. That was the strongest argument – without any doubt. Hesitant clapping of hands was audible. There was then the next shock for the men, the fat hers to be…He took from a little tray they had not noticed before white see-through medical coats – only for the men, in order to dress for the „sterile room of insemination“. Which was of course pointless since contamination was never a threat. But it made the video viewing and taping much more interessant to see the reactions of the men while their wives were being …well..fuc ked…the devilish scheme had been worked out by the psychologist who mentioned that with an increased vulnerability of the men, their pride and possible objection to the coupling would be prevented from the beginning. Seeing half-naked men sitting by the beds of their wives, engaged in sexual activity of the first degree would quench possible protest in its beginning. After breakfast the men were guided to another room, where they had to get the coats with their names on them, and a wardrobe took their regular clothes. The men were a bit shy to undress in this group and stand around naked while trying on their see-though coats, but this was intended to happen – by the smiling psychologist while he congratulated himself for this idea. The women had already visited the mating room at least twice with their respective gynecologists. There were name tags above the beds they knew to be theirs and without hesitating they lay down on the beds, pushing their legs and abdomen through the holes that were very narrow so that nothing was to be seen through. Two nurses busied themselves here and there and then went next door…it was believed they would do the undressing in the circular room. The women felt very well and a bit aroused – but at the same time patient and self-assertive and a little laughter came up, when the men in their funny see-though clothes joined them. A little joke here, a little joke there. Mrs Dorney said to her hubby: „You do look funny dear, come on, sit by my side. We are lucky that we will soon be paren ts, aren´t we? Are you jealous? Oh boy, we have gone through all that before, haven´t we? It is all a matter of a little sex and I do fully trust doctor Clerrar. Just be supportive for me – I do so need it!“ Mr. Dorney nodded and looked around as the room was filling with all these half-nude men sitting down next to their wives. He was nervous to the maximum and lots of ideas came to his mind. He had a close look at the women, if there was any „activity“ going on already. It was a room full of light and pleasant scents. It was all so nice and bright. But the doctors in the circular room in the dimly lit corridor had a look at the cameras, inspecting the inspiring pictures of the husbands´ small cocks and wondering how they should kick off the whole thing. There were 16 beds and 32 men – who they had invited for the mating, including themselves. The four women, who were actually in their fertile days, were excluded from the mating of the other „bulls“ – who had to respect the red dot next to the video-screen. This was the domain of the greedy doctors themselves. It was a special treat for a man to know that his orgasm would inseminate a fertile womb and make a sexy lady pregnant, who would carry his baby and would even prove to be grateful to the doctor in the process. The women were sexy indeed, because the medication administered to them beforehand had pushed up their hormone level, plus the moral support by doctors, psychologist plus their cooperative hubbies. So they were quite „open“ so to speak. Little did they know that while they had some last chat with their hubby, their nude pussies underwent an inspection by men who would possess them sooner or later – fast or slow or hard or lingeringly and repeatedly – how many times? The narrator fails to describe how the things unfolded – slowly but unmistakeably. First all was silent and then more articulate and louder and louder all the time. Mrs Dorney suddenly seized her hubby´s hand – they exchanged a glance…no word was necessary. She looked him in the eyes and said „oh darling, it is starting now…“ He pressed her hand and she took a deep breath. She squirmed a bit on her bed. Her hubby asked: „Is it all okay?“ She did not answer in words, she just looked up at him again and nodded her head. Mr Dorney suddenly realized that the chit chat in the room had died down. He also realized that his wife was closing her eyes and moving a bit up and down on her bed. Her head went from the left to the right and then stayed averted from his looks. Her breath became stronger and her mouth opened…a sigh under her breath…her grip on her husband´s hand became stronger and suddenly she said: „Oh David!…oh David…hold me…oh…it´s good oh…oh…“ and while her hubby did not quite know how to react (who would know anyhow how to react in this situation?) suddenly a scream filled the room – it came from Mrs Broadfill´s bed and she half jumped up from her bed, while her husband tried to hold her down. So far she was the loudest in the whole room. Her breath was heavy and her moaning went the other men through and through – not to mention her own hubby. One of the younger ladies, Mrs Schipete, was next to the Dorneys´ bed and while she averted her face from her husband, she looked Mr Dorney right in the eye – where else could she look? Her body movements made clear that for her the whole thing had started by now, she held on to the railing with white knuckles and a red face and stared at Mr Dorney who could not take his eyes from this nice blond lady next to him. Nobody knew which instructions had been issued beforehand by Clerrar to the bulls of the „fu cking squad!“: Namely that it was absolutely FORBIDDEN to break the women open – i.e. some kind of preparation was essential. The men had the choice – not only of their partners, but also for vibes or massaging or oral sex. Most of them offered themselves a good look at the ladies´ willing cunts and felt them up shamelessly. Some did not need any licking, because due to the medication, some vaginas were overflowing – like in the case of Mrs Broadfill for whom mo therhood and excessive horniness melted into one whole spirit of sexual craze. While Mr Clerrar teasingly licked her clit, she cooperated first but then when he suspended the licking to pick it up after some time, she literally flipped out for her want of a good solid pri ck! This made her go up like a wild mare in one of the moments when sadistic Clerrar took a break in licking and gave a smile to the psychologist who was massaging Mrs Dorney´s cl it with two fingers and in circular movement. He showed Clerrar how he inserted a finger and pulled it out of the lady, coated with her lady juices and on the screen the two men could see how her body convulsed in anticipation of the main attraction. But not only the woman was a treat to look at, her hubby was helplessly looking from the left to the right, he had no clue, where to look. All the same thing went on and on…the steamy atmosphere in the room could be felt and the bulls did all they could to heat the whole thing up. The men were not informed by their wives what was going og, for shame that the other ladies could hear what they were doing. They had thought that there was just insemination, short and effective, at the origin of the activities. But now they realized – each lady on her own account – that this was a sort of „half orgy“ and they were – in a pleasant sense – sexually exploited.
Mywifeforyou
Mr Dorney came back into reality when his own wife suddenly gave a hoarse cry and shouted: „NO!“ He asked her compassionately: „What´s wrong honey?“ She sighed and breathed and sighed and moved and hoarsely uttered: „He´s so big so big, he is so big and oh….no…ah…oh my…oh my…ohhhhhh…no! NOOOO!“ This was not a regular dialogue and Mr Dorney had to realize that they had not been prepared fully for this thing to happen. The room turned into a seedbed of sex: screaming, howling and sighing ladies were the only sounds to be heard. It came to him like a shock that even this nice innocent Mrs Schipete obviously had found a rapid rhythm with her invisible partner and her breath went powerfully in and out, she pushed, she clung to the rail, she pushed against the man who possessed her. She had seemed so tender, so soft and fragile, but now she turned into an Ironman participant – sweating and groaning and moving and convulsing. Some of the women started to make sounds their hubbies had never heard before. It was like an anticipation of her cries in labour, so it came to Mr Schipete´s mind. He wanted to hold her, but she pushed his hands away, muttering „sorry darling, it is too strong!“ while violently panting and opening her mouth as far as she could and then – oh no!!!!- No! She cried out louder than Mrs Broadfill before – he would never have believed that this was in his wife – a cry, an orgasmic cry – she had for the first time cum while being taken by a real man. Mr Schipete looked down sadly and embarassedly…he asked „can i help you?“ He was not worthy of her answer, she pretended not to have heard, but she moved on and on in a slower rhythm now and then it all ebbed away. Out of nowhere a smiling nurse appeared and offered the couple a wet piece of cloth – just like the ones you get in Chinese restaurants before the meal.
Mr Schipete wanted to take it and wipe his wife´s face with it. But she pushed away her hubby´s hand and seized the cloth in a hurry. She spent some time silently wiping her reddened face – closing her eyes so to avoid eye contact with her husband. The other nurse hurried around with her pieces of cloth, cool, wet, refreshing and had a lot to do. Mr Schipete – like many other men – suddenly came to the realization that the real sacrifice for pa renthood was obviously not on the side of the women: These men´s personal embarassment, to be present at the expert fucking of their wives was the real sacrifice. Was
MD Clerrar right with his affirmation that these sex partners were alpha males who would naturally pass on the best of their genes to these wives? He certainly was right, but these cuckolds had not thought of the consequences this superiority would have on them. Their wives were treated in a way that set the pace which their regular hubbies could not follow.
Mr Broadfill too came to the realization that today his wife had become aware „what was possible“ in terms of sexual prowess. And it went far beyond what these hubbies could offer their spouses in regular marriage. A strange mood befell the males in the room. While the bulls outside exchanged experiences after the first mating sequence and had a good laugh, assessing the women and passing on good pieces of advice for one „bed number“ or another, the hubbies suddenly heard the music that must have played in the background all the time. Soft saxophone tunes – like a sort of instrument in heat, a raunchy and hot warm-up tune. Thus they were unable to hear the opinions and judgments that were being exchanged behind the walls about their wives. Some women suddenly shivered, this time the nurses began cleaning their vaginal openings with kleenex and wet tissue. The nurses had a lot to do, because more sperm was oozing out of one or the other lady. Some women told their husbands that they were being cleaned. Some men thought about porn movies in which the poor hubby had to lick up the alpha male´s sperm directly from his wife´s pus sy. MD Clerrar – after having inseminated Mrs Broadfill with his own sperm – came into the room, asking if anybody was not feeling quite well. This time no answers came – neither in the affirmative nor in the negative. He distributed the well-known „Womaxol“ pills to each lady and the nurses brought a couple of glasses with water. It is true that this time the regular Womaxol had been upgraded so that it was almost a sex dr ug for the ladies and they would in fact recover pretty fast! MD Miller and Dropford showed up after some time, because they had looked a bit exhausted. Their ladies had given them a special feeling of pleasure since their vaginas had been unaccustomed to their cocks – which were well above average size. So the ladies soon felt that they recovered from the strong experience. It is true that their orgasms had cost them much strength, but the new experience for some had opened their eyes. The doctors had invested much time, money and strength, but they found it absolutely worth it! They stood around casually as if they never had anything to do with the goings-on here and gave their patients a nice smile – without them knowing that they had just cum on their thick pri cks. Splitberg who was fittest of them all, did not hesitate joining his patients and patted the ladies on the shoulder assuring them that even the moon phase was propitious, even auspicious for their pregnancies. The women greeted them with shy smiles and seemed as if emerging from a submarine landscape…He smiled Mrs Schipete frankly into her face and this time patted Mr Schipete on his shoulder – as if to say: „Hey small boy, I have just made your wife cum for the first time on my potent fat
co ck! Say thank you, Sir!“ But seeing Mrs Schipete as in a mental absence, he judged it preferable to hold the whole process for two hours. The process and its impacts would sink into their minds and they would re-emerge fit and eager. The nurses busied themselves again for the clothes and the women got out of those breeding holes as if nothing had ever happened to them – or so it could appear to their husbands. All of the couples were led to a secluded part of the compound where they had never been before. The 16 small cells with thin walls were well-heated. There was a toilet seat and a wash basin. A douche was installed there for the women to shower. The men could sit on a small chair and a stretcher for massage stood next. Clerrar advised the couples to shower and then have a nice soft massage administered to the poor ladies by their faithful hubbies – after the „breeding work“ – which were not precisely the terms Clerrar chose. Although the couples had more than one thing to tell, the rooms remained silent, except the shower that went on here and there. Not much was spoken, one had the impression of a thunderstorm that was approaching from far and all the birds were silent in awe. In the cells the women found little green blouses, light and comfy. Their clothes were sweaty – moist from their „love-making „- the term does not really fit a 100%…so they were told to change. In the end the couples found themselves in sorts of uniforms, green blouses for the ladies and see-through overalls for their partners. Dropford had had the brilliant idea not to shock the fragile couples with uniforms from the very start, but to first surprise the men shortly before the ordeal – by making them wear see-through overalls. And the women shortly after the ordeal – so that they would experience the whole thing fully dressed first in their regular clothing – but in the end they came to the conclusion that it was not the dress code that mattered here…the doctors went silently up and down the corridor to listen to what was being said in the cabins. But rarely a conversation matter of fact arose and died down very soon. Most of the ladies had laid down on the stretchers and pretended that they would have to regain their composure, to catch breath and to „give the little swimmers inside their uterus a chance to reach the fertile egg“. Those men had been first quality breeders – they told themselves – had they not seen the impeccable DNA sample of a breeder? So they were convinced that such fine specimen of men would provide them with borderline sex experience…on the border of what a vagina could bear…so they excused their sex rush and craze for themselves – without mentioning anything for their hubbies who did not quite know how the impact of this borderline experience would affect them and their manhood…the men massaging their wives had to use a kleenex from time to time, because there was still sperm oozing out of their ladies. They looked in awe and fascination at the liquid that so abundantly had been sprayed into their wives´ uterus. Some was milky some yellow some even greenish…the scent was mesmerizing and the women noticed quite clearly what was going on in their hubbies´ minds. The women – so to speak – drank in eagerly that liquid that would help them getting pregnant, becoming loving mo thers of nice girls and boys and – who knows – would be served to them more often than once. Were these women aware of the sexual impact of this experience or did the dream of a future mo therhood quite wipe out the realization that sex could have a different quality with an alpha male? The women felt that they wanted „more“ and this made them so silent and cautious – not to mention this wish. Rather tehy assumed the role of the victim, a role which they from now on just pretended to play – for the best of their „families“. All was so neat and clean. All requirements had been thought of by a team of first class gynecologists – all demands were met…could their hubbies have second thoughts? Sure they could – but like most women they knew how to highlight one unimportant fact at the expense of another important circumstance and all was well. So the silence that reigned was not due to the embarassment of the women who knew exactly how to deal with their their depressed males, but simply due to the fact that the women waited for their lust to build up again.
Nobody knew that presently all bulls were being called together and informed by Clerrar about the measures to take and the effects achieved. This was done with some laughter and an exchange of experiences – another series of dr inks was passed around and for the men present this was like heaven on earth. The men who were all well-endowed were not ashamed in the least to clean their long softening cocks in the presence of the other bulls from the female „coating“ and their own sperm. Jokes flew from one corner to the other and everybody cheered with their glasses. They sat around naked – except the doctors who had to appear with the patients from time to time. Half an hour passed and the psychologist groaned and held his hands free of his cock which started to rise to the cheer of the others. This was far from being a gay festival – just the opposite! They shamelessly announced that they would be able to have another go! Still Clerrar kept them from acting and the wives were only distributed by their bulls beforehand – who would take over someone new and who would prefer to keep his lady. Some quarrel arose here and there – preferences wanted to be taken into consideration, but in the end they all agreed on their old/new partners. But here surfaced a problem which Clerrar had not thought of: Would the ladies recognize that a different cock with a different rhythm would be inside them? Which items of information were the women supposed to exchange with their cuck-hubbies???? They were ill-advised to share the whole bandwidth of sexual experience with their partners in order not to hurt them in their fragile male ego. Their marriages would have to go on – perhaps for another 20 – 30 years, with kids – as it were…a horrible idea for the two partners! The ladies would have to keep it nicely for themselves – perhaps with other ladies they would get the opportunity to indicate that something was „really special“…they would need to exchange the results and the surprises that had taken possession of these women who had been accustomed to innocent „Saturdayfuck evenings“ – now that a real bull had made them cum once – and who knows…?But now the exchange of their impressions was reserved for their hubbies. Mrs Dorney knew better than tell her hubby that this fu ck had revealed for her that there was pleasure in sex and that she deserved this experience and more of that. She lay on the massage stretcher and held her hubby´s hand looking happily and silently into his eyes – which she had been shy to do during the mating. „I understand“…she said cautiously, instead of the hubby who could not possibly have pronounced this sentence grasping its full meaning…He took another kleenex and wiped on and on – her „bull“ seemed to have been a heavy cummer…she willingly spread her legs – for him – to clean…
In the corridor where the men had enjoyed the unsuspecting ladies, the nurses swept the floor and prepared everything for the second cumming…the women as well had to be prepared for the second cumming and their hubbies were at a loss of what to say…what do you tell a woman who would mate with an invisible potent stallion and cuckold you in the first degree? So not much was spoken, some men said silently „you must go through it again, it is for our best…“ The lady would turn the eye upward and sigh heavily…a bell sounded and a voice called: „would the participants please come back into the fertilization room! Please take up your previous positions!“ It all sounded so funnily clean and neutral, thus contrasting with the massive sex tension that would make itself felt in a minute. The men held hands with their wives and in their funny see-through overalls they bravely accompanied the ladies in green. The little cabinets did not only contain those green blouses but also short trousers for the ladies to be worn without undergarment so that they could be removed more easily „by the nurses“…it looked like a funny procession to the surgery – but the sterile impression was misleading. The bright light in the central room was reassuring for everyone, there was no need to be afraid, all went in the right direction and the soon to be parents could rejoice! It was a win-win situation, more than the hubbies could guess. In the dark corridor, the men were standing and watching the women´s legs coming through the small opening – hardly did they lie comfortably as „someone“ softly removed their green trousers and put the women´s legs on the supports. This time they would have to do a bit more for their mo therhood, because the second orgasm is not faster than the first one, as everyone knew. Only MD Clerrar remained for a short period in the central room, went along the half-beds and talked in his solid male voice to the women and shot his broad smile in all directions. The cuckolds sitting next to their wives were simply ignored. „Well, until our cooks will again pamper you with their special wholesome lunch, you will have to stand another process of fertilization – to make sure that our good intentions will be met by Mo ther Nature´s grace! Hahaha“ A faint laughter joined him until he left the room and threw down his clothes in a hurry. He turned into the corridor and looked for „his“ lady…Mrs Schipete, who his predecessor MD Splitberg had possessed during the first mating and warmly advised him to try her. It was true that her vagina was relatively dry at this moment and when she felt the touch, she became embarassed once more – she might be thinking that the previous partner was trying his second assault. But Clerrar cautiously unfolded the folds of her sex and she could guess that this was „somebody different“ since Splitberg had not taken so much time and taken her, hardly had he felt some lady juice on his finger. Clerrar smelled her sex and softly touched her clit. She moaned and on the screen she was visibly a bit nervous. This problem would be solved by the vibe which hung near the screen. He switched it on and touched her lady bud lightly with the tip. The soft sound of this device was quite entertaining, Clerrar let it dangle from its hook between Mrs Schipete´s legs. She was really trying hard to meet the dangling instrument with her clit. As soon as she had met it, the instrument would „vibrate away“ and she enjoyed the vibrations, but it swayed away soon, so that she entered a „hunt and seek“ game about which only she and Clerrar knew. The gynecologist called Mr Thomey, the director of his hospital in Dallas, who had chosen the lady next to him. Giggling, the two men watched how this lady entered a sort of desperate fight for the vibe to remain in place: She wriggled like a snake to hold the fu cking thing in the position which could do her good. Her hubby, visible next to her on the screen, had no explanation for the strange movements she made. He did not even venture to seize her hand any more but sent an astonished expression into the camera, of course unaware. How was it possible that a woman could get into such a desperate sex fight with an instrument – just like those horny men who would try everything to get laid when they needed it so badly. Were men and women not so different after all? In the hall the silent breathing turned into soft sighs and inarticulate sounds „mmmm“ „ohhhhhh“ „yesyesyesssss“ „oh myyyyyyy…….“ „phew!“ it was like a strange theater or a collective sound creation of lustful noises. One thought like a group of primates in the trees – uttering sounds that were beyond comparison. The men realized that the initial embarassment was gone and their ladies were taking up speed very fast, becoming very articulate, verbal and well….horny…Only Mrs Schipete was getting angry – shouting and ranting against the device that promised her satisfaction just for a few moments. There were already four men standing next to Clerrars screen and watched Mrs Schipete, that nice sexy lady who convulsed furiously to get constant hold of the vibe – while all the other people in the „fertilizing room“ started looking at the raging woman, without being able to explain why she was so desperate. „How nice can a shamelessly horny lady be! She is such a beauty anyway…“ said Clerrar to the men who curiously stood around his telescreen – thus ignoring the women they had initially planned to inseminate. Then pity took over and he massaged her clit systematically inside outside up and down with the magic instrument, but instead of calming her, he even had to realize that she fell from one frenzy into another – the desire for the magic touch had made her ready for the sex craze that she now fell into. And while the other women slowly offered their most intimate parts to a careful alpha man, Clerrar did not know if he should edge her on and on or finally insert his hard pr ick. He was afraid his pleasure could end very fast – considering the highly aroused state she was in. When he switched off the vibe, she screamed at the top of her voice, smashing her fists at the wall between her and the invisible sadist! And indeed a small trickle of her juices ran down between her ass cheeks and Clerrar had no choice: he pushed his tool in and managed to calm her and induce a steady rhythm to her movements. She obeyed nicely and Clerrar let go – that is, he simply pushed his pr ick in and waited for her to move like crazy. Slow and fast and up and down and her condition was really astonishing. What a funny perspective for a gynecologist to gauge the deep desire of this lively lady. She lasted no more than 30 seconds when it happened. A screaming orgasm shook her from head to toe. It was a good decision to videotape all events – it could be shown as a tutorial in sex learning classes. She was out of her senses for some twenty post-orgasmic seconds when – surprisingly – she again took up the pace. Since Clerrar had not cum so far, he could go on shoving his enormous prick deeper into her again and again and the doctor felt the moisture, the narrow sheath, the muscles inside her massaging him steadily and he actually started to lose his mind. He stared at the screen: her hubby sat there – pale and nervous, clueless if he should save his wife from an invisible danger, pressing his fists together. It seemed as if he was receiving the same fleshy tool somewhere inside his own body. How happy he would be when this morning´s „insemination“ was finally over!!!! The doctor behind the wall had totally lost control: he opened his mouth, his face was contorted, his horniness was maximum…he had not the strength to stop and wait – his co ck reacted on its own and sent whole streams of cum into the helpless female opening. Mrs Schipete was far from ignoring this sperm douche – she flipped her lid and came the third time this morning – this time best! Her howling was inhuman, an ani mal in desperate heat and need. She collapsed on her bed – turning her eyes away from it all, ashamed and proud at the same time. S A T I S F I E D – and hungry suddenly. She sat up and patted her hubby on his shoulder. „I guess we have made it this time!“ She said proudly to her hubby and Clerrar who saw and heard it all, almost broke out in laughter at this tricky woman! What a slut! She looked around – just to see that other women were still on the road to their orgasms. That doctor had been right that a strong female orgasm was the best method of bringing the sperm onto the right path into the uterus! What had they been missing in those sad empty years of marriage to a man who simply could not…. some spirit of revenge hung in the air – and led to stronger orgasms, since the culprits were present…

After the first mating day

The meals that followed were wholesome, delicious und the women welcomed good food at this point wholeheartedly. The men carefully chewed the meat and the cabbage and looked out of the windows where a last thunderstorm of the year was building up.When the couples went upstairs to discuss this morning´s impressions, some of them felt there was something oozing out of their vaginas and so they had been adviced to lie flat after the meal, in order to enjoy the full dynamics of their feritilization to work. So in their rooms they lay flat on their beds, assisted with questions by their husbands: There were of course the doctor´s microphones switched on and not only Clerrar himself was interested in the impact the insemination had had – on both men and women. The answer on the whole was that the women had been less impressed by the situation than the men. The unsuspecting cuckolds – who did neither know nor use this term „cuckolding“ – asked questions on and on. Such as „how did you feel when he entered you?“ and „was it somehow pleasant?“ and „did your pussy feel sore after it?“ and „do you feel that you are pregnant now?“ and „was this inseminator gentle with you or bruetal?“ … the answers on the part of the women were really puzzling. On the whole one can say that these women started to play games with their cuck hubbies: They normally would not admit their own pleasure, they dwelled on the medical necessities, on the future mothe rly role they would play and above all suggested the fathe rly role their hubbies would have to play. They discussed shopping for the pregnancy and the baby and the surprise for their family+friend relations when they were suddenly hoping to give birth to a little sweet baby, while they felt how the semen of their „stallions“ was oozing on and on. In their minds they asked themselves if it was not time to take a shower to remove the grey substance that started to stick to their panties. The whole thing stank enormously and they did not much dwell on the fact that the next morning a second „insemination cycle“ would have to be passed before the doctors would examinate them for the last time. They would simply not wish to make their hubbies nervous, since they did imagine that this situation was difficult to go through for their hubbies. Of course – in their minds they had to admit that possibly a different man had fucked them in the second run. This had not been announced – but it was difficult to discuss this with the gynecologist and finally not with their hubby! Coming back to their rooms, however, they found a colorful envelope and on opening it there was a pregnancy test – a free gift by their gynecologist „with warm wishes“ – yeah, wishes as warm as their sperm had been! The women felt compelled to lie to their hubbies about their feelings and they did just that. They were natural geniusses in pretending – not only orgasms – to their hubbies. But now that their orgasms were free and easy to get with these superior men in a submissive and legal situation, they felt their inhibitions fade away. They felt somehow guilty to pretend again. But is it not sweeter to pretend that a strong orgasm was nothing worth, than pretending orgasms in the marriage bed they did not have in the first place?!…The following night they would be turned on enormously – that is what the doctors understood via microphones – in the expectation of their last coupling. The men – there was no question – would lie on their beds spellbound and nervous all night long, threatened in their deepest ego and wondering what their sexual future would be like…

The last day…

All the couples had been packing that morning – it would be goodbye for the „breeding clinic“ – provided the results did not show, in that case they would have to return. But for the doctors this was no question: The fertilized eggs lay ready in the incubator and in a last gynecological checkout they would be secretly placed in the fertile wombs. So this win-win situation was at the expense of the husbands – who were losers and they finally realized it – when their wives lay again open and half naked on those ominous half-beds, where they could nothing but watch their reactions during this last insemination. Their own dress code – those see-through overalls were indecent and some men had complained but the security and sterility of the place had to be kept at any rate! So there was a silent acceptance of the sad garment. If they all knew, how the previous day, the doctors and „inseminators“ of all kinds had discussed the whole situation and had had a good laugh about the whole procedure. The longer they thought about it, the more they realized the degree of cuckoldry they placed the men into. They had enjoyed the fruit of other marriages and had lots of ideas about keeping these women as their personal sperm banks. But on the other hand – a new lady was getting ready for them on the half-bed. So they looked forward to undressing a new female and putting her legs on the comfortable gynecological stirrups, then licking her cunt lips or using a vibe and feeling the openness of this woman, seeing her in the telescreen holding hands with her hubby on the chair next to the bed. They would enjoy how the women would have to pretend a „non-sexual duty“ and deep inside enjoy it with fast and multiple orgasms – as had some the day before.
Mr Porteroy was a middle-aged fat and bald gentleman with a medium-sized cock. He was MD Clerrar´s bank manager and had financed his share of the clinic. So he had pressed himself into the whole action. In
yesterday´s discussion of the best women, he had understood that Mrs. Schipete was possibly best – because he had had Mrs. Broadfill second – after her gynecologist who had been first. Never in his life had he felt such sexual pleasure in a woman´s vagina as with Mrs. Broadfill. He was responsible for her third orgasm – in spite of his small cock…he had never managed this with any woman. Nevertheless he was a heavy cummer so this woman had a problem while walking up to her room and lying flat on her bed („how do I possibly tell my husband?“)
So after this breakfast everthing was ready and the lights in the corridor were dim and the central room was well-heated and bright. The nurses made their regular appearances and left the insemination compound after their short presence. They had no access to the corridor where they would just have to clean much later what was to clean. Little did they know about the procedure as it went the second day. They might be unwanted witnesses if any husband should ever feel like sueing the doctors for…well…for what? if these pregnancies were certain – and they were! – nobody would ever feel like sueing whoever there was. And obviously women sacrifice a lot if their deepest desire of moth erhood was satisfied. One needed not be a psychologist to see where the initial proceedings had begun. Women reacting with little shivers, turning their heads to their hubbies, those looking into their eyes, then the women avoiding eye contact, moving slowly up and down on their beds, deep breaths, sighs, a hand grasping the husband´s hand or arm. Mouths opening – eyes closing, movements more and more rapidly. Then slowly the song of beginning lust out of 16 throats, women expecting fulfilment, a strange atmosphere reigning in this place…men spying towards other beds…seeing other women staring curiosly at them…how does this man there deal with his presence in the process? Is my hubby better than him? What may be going through his mind.
When the couples went upstairs to discuss this morning´s impressions, some of them felt there was something oozing out of their vaginas and so they had been adviced to lie flat after the meal, in order to enjoy the full dynamics of their fertilization to work. So in their rooms they lay flat on their beds, assisted with questions by their husbands: There were of course the doctor´s microphones switched on and not only Clerrar himself was interested in the impact the insemination had had – on both men and women. The answer on the whole was that the women had been less impressed by the situation than the men. The unsuspecting cuckolds – who did neither know nor use this term „cuckolding“ – asked questions on and on. Such as „how did you feel when he entered you?“ and „was it somehow pleasant?“ and „did your pussy feel sore after it?“ and „do you feel that you are pregnant now?“ and „was this inseminator gentle with you or brrutal?“ … the answers on the part of the women were really puzzling. On the whole one can say that these women started to play games with their cuck hubbies: They normally would not admit their own pleasure, they dwelled on the medical necessities, on the future moth-
erly role they would play and above all suggested the fathe rly role their hubbies would have to play. They discussed shopping for the pregnancy and the baby and the surprise for their family+friend relations when they were suddenly hoping to give birth to a little sweet baby, while they felt how the semen of their „stallions“ was oozing on and on. In their minds they asked themselves if it was not time to take a shower to remove the grey substance that started to stick to their panties. The whole thing stank enormously and they did not much dwell on the fact that the next morning a second „insemination cycle“ would have to be passed before the doctors would examinate them for the last time. They would simply not wish to make their hubbies nervous, since they did imagine that this situation was difficult to go through for their hubbies. Of course – in their minds they had to admit that possibly a different man had fucked them in the second run. This had not been announced – but it was difficult to discuss this with the gynecologist and finally not with their hubby! Coming back to their rooms, however, they found a colorful envelope and on opening it there was a pregnancy test – a free gift by their gynecologist „with warm wishes“ – yeah, wishes as warm as that sperm had been! The women felt compelled to lie to their hubbies about their feelings and they did just that. They were natural geniusses in pretending – not only orgasms – to their hubbies. But now that their orgasms were free and easy to get with these superior men in a submissive and legal situation, they felt their inhibitions fade away. They felt somehow guilty to pretend again. But is it not sweeter to pretend that a strong orgasm was nothing worth, than pretending orgasms in the marriage bed they did not have in the first place?!…The following night they would be turned on enormously – that is what the doctors understood via microphones – in the expectation of their last coupling. The men – there was no question – would lie on their beds sleeepless and nervous all night long, threatened in their deepest ego and wondering what their sexual future would be like…no wonder the hotel was equipped with seperate beds instead of the matrimonial bed…

The last day…

All the couples had been packing that morning – it would be goodbye for the „breeding clinic“ – provided the results did not show, in that case they would have to return. But for the doctors this was no question: The fertilized eggs lay ready in the incubator and in a last gynecological checkout they would be secretly placed in the fertile wombs. So this win-win situation was at the expense of the husbands – who were losers and they finally realized it – when their wives lay again open and half naked on those ominous half-beds, where they could nothing but watch their reactions during this last insemination. Their own dress code – those see-through overalls were indecent and some men had complained but the security and sterility of the place had to be kept at any rate! So there was a silent acceptance of the sad garment. If they all knew, how the previous day, the doctors and „inseminators“ of all kinds had discussed the whole situation and had had a good laugh about the whole procedure!… The longer they thought about it, the more they realized the degree of hummiliation they placed the men into. They had enjoyed the fruit of other marriages and had lots of ideas about keeping these women as their personal sperm banks. But on the other hand – new ladies were getting ready for them on the half-beds. So they looked forward to undressing a new female and putting her legs on the comfortable gynecological stirrups, then licking her cunt lips or using a vibe and feeling the openness of this woman, seeing her in the telescreen holding hands with her hubby on the chair next to the bed. They would enjoy how the women would have to pretend a „non-sexual duty“ and deep inside enjoy it with fast and multiple orgasms – as had some the day before.
Mr Porteroy was a middle-aged fat and bald gentleman with a medium-sized cock. He was MD Clerrar´s bank manager and had financed his share of the clinic. So he had pressed himself into the whole action. From yesterday´s discussion of the best women, he had understood that Mrs. Schipete was possibly best – because he had had Mrs. Broadfill second – after her gynecologist who had been first. Never in his life had he felt such sexual pleasure in a woman´s vagina as with Mrs. Broadfill. He was responsible for her third orgasm – in spite of his small cock…he had never managed this with any woman. Nevertheless he was a heavy cummer so this woman had a problem while walking up to her room and lying flat on her bed with all of his goo oozing out of her orifice („how do I possibly tell my husband?“)…
So after this breakfast everthing was ready and the lights in the corridor were dim and the central room was well-heated and bright. The nurses made their regular appearances and left the insemination compound after their short presence. They had no access to the corridor where much later they would have to clean what was to clean. Little did they know about the procedure as it went the second day. They might be unwanted witnesses if any husband should ever feel like sueing the doctors for…well…for what? if these pregnancies were certain – and they were! – nobody would ever feel like sueing whoever there was. And obviously women sacrifice a lot if their deepest desire of moth erhood was satisfied. One needed not be a psychologist to see where the initial proceedings had begun: Women reacting with little shivers, turning their heads to their hubbies, those looking into their eyes, then the women avoiding eye contact, moving slowly up and down on their beds, deep breaths, sighs, a hand grasping the husband´s hand or arm. Mouths opening – eyes closing, movements more and more rapidly. Then slowly the song of beginning lust out of 16 throats, women expecting fulfilment, a strange atmosphere reigning in this place…men spying towards other beds…seeing other women staring curiosly at them…how does this man there deal with his presence in the process? Is my hubby better than him? What may be going through his mind? Mr Porteroy, the bank manager, had eaten some eggs the day before, then mussels and sprouts that would increase the sperm amount to enormous copious quantities. Loaded with this personal sperm bank, the bank manager went around to check the women one by one, some hairless crotches – some densely overgrown bush next. On the screen he saw distinctly Mrs. Schipete and her shy hubby sitting uneasily next to his wife, searching for her hand, but she turned around to see „who was already having it“. She cared little about what might be going on in the insemination tunnel, she supposed little cabins, where the selected men would devote themselves earnestly to the fertilization task. Little did she know about the fun that these exposed ladies caused in the corridor in the dim light among those horny stallions of all categories, who simply had the luck of being invited to the „MD Clerrar breeding festival“. Mr Porteroy was very surprised to feel Mrs. Schipete push towards his hand as soon as he had inserted one finger just a little bit. Wasn´t she a real brat? A horny bitch? She searched his hand, desired the touch and the massage and the bank manager did not even waste much time on finger-fucking movements when he noticed the trickle of lady juice running out of her cunt. He saw her lying there like mesmerized, her eyes half closed, panting and concentrated as if this was a decisive moment. Her hubby tried to calm her, but she would not have any of this, pushing him away and muttering some syllables. Porteroy got a hard-on as soon as he felt the moisture. He pulled down his jeans and in no time at all he pushed his mediocre tool deep into the hot woman. She did all the job herself, it was a bit embarassing to see a woman pump a man with all her might – when all the other women just „let it happen“ – of course not without a deep-rooted pleasure which they hesitated to reveal to their hubbies. „It was all just a duty“…but a duty that made them cum (openly or secretly) and had excited them beyond belief. The only problem for them was to hide this pleasure from their frustrated partners. Only Mrs. Schipete had the wrong idea…she did not pretend, she did not hide, she flipped her lid again and with a sigh Mr Porteroy filled her with all he was worth. He had never had such an orgasm and felt his fluid flow and flow…his orgasm had been so hot and strong, that he gave up on a second mating – no matter with whom. He was satisfied and sad, because in real life he could never have had Mrs. Schipete in a thousand years…But MD Splitberg was just ready and mounted Mrs. Schipete for the second time – she did not mind. Was she crazy? Did she believe that her selected insemination stallion would have a second go just twenty seconds after his first? Anyway – she was more than open and Splitberg enjoyed her sex more than he had expected. He started teasing her, stopping and again starting his movements and this was not about fertilizing an infertile lady, it was a game and a rule that made him the commander of her lust. He saw that he was a born teaser, making her sweat and pant. Stopping in the middle when she had already trodden on her orgasmic path, then cutting the whole thing, relaxing and watching her squirm like a worm. The men and women at her side in those half-beds adjoining had stopped watching their own process and eyed her – who was not noticing anything. Just her hubby looked apologizingly around, shrugging his shoulders in a gesture of tolerance. Splitberg had seen enough, he felt it had to be and now he started fucking her powerfully and mercilessly. She felt it was her moment. Of course he might have stopped as soon as he saw she was cumming – they might have called the police because of her scene, perhaps. So she simply gave birth to an orgasm which would have won the price if there was any. She screamed and squirmed and beat the bed with her fists. Some felt that this was indecent – but what was not? The whole thing was indecent! And as such, MD Clerrar made a mental note to repeat the whole show and perhaps with younger participants because Porteroy had not been able to deliver more than 2 orgasms in two days. What now came was the final gynecological check-out – in reality the moment when the women were implanted the fertilized eggs and a pregnancy was guaranteed. Their scheme had worked and letters of gratitude would wash in – signed presumably only by the wives…

Werbeanzeigen

Wassersex

WasserSex

(

Zu meiner Story…sie ist echt wahr – total – von A bis Z.
Meine Frau und ich sehen gut aus, sportlich schlank, sauber – im Sommer gebräunt, nahtlos, insgesamt ist meine Frau natürlich eine Portion appetitlicher als ich. *grins* aber ich schreibe nicht weiter, weil alle Stories – die wahren und die falschen – so beginnen. Aber nehmt mal an, dass es in unserem Fall echt stimmt.
Wir fuhren vor paar Jahren nach Kroatien – da ist eine FKK-Kolonie und da wohnten wir in einem Bungalow. Das Wetter natürlich immer Sonne, der Strand etwas hart betoniert, daneben aber Waldstreifen und Wäldchen, Gebüsch und die üblichen Cafés, Restaurants und Spielplätze. Alles sammelte sich am Morgen gleich am Wasser, ein langer Steg führt ins Meer, hübsche, hüllenlose Personen sitzen und plaudern – und natürlich sind da auch die typischen FKKler, wie wir sie alle kennen: Goldbraun gegerbte Haut, gespannt über einem größeren Vorbau bei Mann und Frau – aber dafür wenig Haupthaar, damit auch dort oben die Sonne ihren Glanz anbringen kann.
Ehrlich gesagt fuhren wir nicht nach Kroatien, damit wir nur an der Sonne liegen konnten – das geht ja überall ums Mittelmeer. Irgendwie ist es schon auch anregend, den ganzen Tag nackte Menschen zu sehen – mal da und dort einen etwas tieferen Blick anzubringen und sanft und unmerklich geiler zu werden;-)
Das meine ich nicht nur für mich sondern auch für meine Frau, die wegen ihrer sehr ausgeprägten Schamlippen doch hie und da einen Blick mehr anziehen kann! Dazu ihr verlockender Körper, das macht sogar sehr jungen Männern Lust. Stets rasiert kann nichts den Blick verdecken….
Es war wohl so eine Stunde nach dem Mittagessen, die Zeit, wenn der bocksbeinige Pan im Schilf seine Bocksflöte ertönen lässt, da spürte ich Unruhe bei meiner Frau. Irgendwie war sie aus dem sonstigen Ruhezustand heraus gebracht worden – aber wodurch? Schon ein paarmal war sie ins Wasser gestiegen, ohne mir etwas davon zu sagen und schwamm alleine herum. Doch nur kurz, um sich abzufrischen.
Dann aber sagte sie mir mit einem rätselhaften Lächeln, dass sie jetzt nochmal gehen wollte und schritt über den Steg. Ich weiß nicht, ob ich es bewusst sah, aber gleich nach ihr ging ein schlanker junger Mann ins Wasser. Aber wie das bei Ehemännern so ist, haben sie gleich ihre Gedanken woanders und ich schaute mich um nach der netten Familie mit den jungen Töchtern im zarten Alter… himmlisch!!! Da war auch wieder der hässliche Typ mit dem Riesenpimmel, von dem man annehmen musste, dass er jeden Tag nur hängen konnte und das schon wegen der Schwerkraft.
Nun besaß die Schwimmstelle, wo wir und die anderen nackt badeten, eine Bojenkette und die markierte für Schiffe und Schwimmer die jeweilige Grenze. Die Bojen waren circa 150 Meter vom Ufer angetäut und dümpelten im glatten Meer dahin. Meine Frau blieb diesmal länger weg und ich vergaß, diesen Umstand zu beachten. Schließlich kam sie doch über den Steg zurück geschlendert und hinter ihr seltsamerweise wieder der junge Mann. Beide kamen nun zu unseren Badedecken und sie stellte mir den Fremden als Igor vor… ein Kroate, der nur ein paar Worte deutsch verstand. Ein Schönling war es nicht, aber auch nicht hässlich, schlank, mit schönem Geschlecht und etwas rot im Gesicht. Meine Frau lud ihn ein, sich zu uns zu setzen, aber es kam aus begreiflichen Gründen kein normales Gespräch auf. Zudem fragte ich mich, was das alles sollte.
Erst abends im Restaurant erfuhr ich die ganze Geschichte: Meine Frau hatte Igor im Vorbeigehen zugelächelt und der war ihr gleich nach geschwommen und sie steuerte eine einsame Boje an, wo er sie ohne viel Gerede überall sanft berührte, streichelte und sie – die sowieso schon erregt sein musste – im Wasser nahm. Es war für die beiden – so erfuhr ich später – etwas schwierig, die richtige Position im tiefen Wasser an einer Boje hängend zu finden, aber zum Schluss war er auf seine Kosten gekommen und sie…wohl auch auf die ihren. Beim Zurückschwimmen hatten sie sich verabredet und nun wartete Igor (was ich da noch nicht wissen konnte) nur darauf, dass sich sein Glied wieder erholen würde, damit er…ja, sagte meine Frau, jetzt war es Zeit, zum Bungalow zurück zu gehen. Es war höchstens 17 Uhr, also mitten am Nachmittag…doch meine Frau packte zusammen – Igor hatte nur ein Handtuch, das er jetzt bereits anfing, sich vor sein Geschlecht zu halten. Sie fragte mich ganz schamlos, ob ich denn auch mitwollte, Igor möchte sich in unserer Dusche frisch machen. Ich hatte ja bis dahin keine Ahnung, was da an der Boje überhaupt passiert war, ich wusste ja nicht, dass die beiden bereits ein Pärchen waren.
Ich war voller Fragen, was die Großzügigkeit meiner Frau gegenüber einem Fremden, mit dem man sich nicht verständigen konnte, eigentlich bedeuten musste. Wir stiegen die 200 Meter zu unserem Bungalow hinauf und gingen hinein. Nun aber duschte nicht nur Igor, sondern meine Frau schlich auch unter die Dusche – nackt wie sie war – bekleidet nur mit einem verlegenen Lächeln, das sie mir schnell schenkte. Das Shampoo floss in Strömen und sie rieben und rieben und dann sah ich den Gegenstand der Faszination für meine Frau: Ein Fleischprügel der sich krumm und hoch erhob, an dem meine Frau rieb und rieb – bis sie sich abtrockneten und dann mitsammen auf dem Bett landeten, wo sie mitsammen Berührungen austauschten, die nicht nach Liebe sondern nur nach SEX aussahen. Liebe Leser, haben Sie so etwas schon mal erlebt, dass Sie da stehen und überlegen: „Soll ich rausgehen? Soll ich mitmachen? Soll ich mich selbst befriedigen? Hier oder woanders? Soll ich schreien: Raus da! Oder soll ich ihn verprügeln, er einen Kopf größer und zwei Köpfe länger als ich?“ Es ging eine Weile hin und her, dann lag er zwischen ihren Schenkeln und für mich war nichts mehr frei – dann kam die richtige Wonne und endete mit einer Samendusche für meine Frau, die sich mit einem Tuch und viel Wischen um die Bettdecke kümmerte, die von ihren gemischten Säften etwas saftig geworden war. Igor hatte nun zu tun und empfahl sich – verlegen lächelnd und mit einer neuen Kerbe in seinem Colt…
Meine Frau lächelte und lächelte und mir war es bewusst, dass ich sie während dieser ersten paar Tage in Kroatien noch garnicht genommen hatte. Ich hätte es ja jetzt tun können, aber sie kümmerte sich intensiv um ihr zweimal ausgebeultes Geschlecht, dass ich annehmen musste, nun keinesfalls etwas Besseres nachschieben zu können. Das ist ein komischer Moment in einer Ehe, nicht wahr? vor allem wenn die Frau dann sagt, dass sie alles beim Abendessen erklären wird. Das tat sie denn auch und ich erfuhr, was die liebe Leserin ja schon weiß. Sie sagte, es habe ein „Zulächeln“ als Aufforderung genügt und der Mann habe gewusst, dass er sich heran wagen durfte. Und als Kroate wartete er nicht auf besseres Wetter (das ja nicht denkbar war) und spießte meine Frau unter Wasser auf und besamte sie – trotz der unbequemen Situation – schon das erste Mal. Ein Mann seines Alters, unverheiratet, könnte eine Frau pro Nacht wohl vier- fünfmal begatten – wenn
es reicht! Nun aber hatte er ein Problem: obwohl er sich bei meiner Frau auch wortlos willkommen fühlen durfte, musste er doch die ganze Nacht in einer Disco (Bar?)bedienen – er war für die Sommersaison aus dem Landesinneren an die Küste gefahren, um sich etwas zu verdienen. Es konnte keine Rede davon sein, dass wir ihm etwas bezahlten – ebenso wenig, dass er uns etwas bezahlen musste. Ich war gerettet, weil ich nicht die ganze Nacht Lustschreie hören und ein feuchtes Bett teilen musste. Meine Frau sagte weniger, dass es ihr leid tue, sondern eher, dass sie schon überlegt habe, wann und wie oft sie Sex mit ihm ermöglichen könnte. Sie hatte so viel Lust und Freude an der unkomplizierten Befriedigung und – selbstredend – seiner sexuellen Ausstattung, dass ihr ein Verzicht zu meinen Gunsten nicht einmal im geringsten einfiel. Das ist, meine Herren, ein komisches Gefühl, wenn man so übergangen wird – von einer glücklichen Frau – von einer befriedigten Frau, okay. Sie aß ihre Meeresfrüchte voll Appetit, beschwippste sich mit einem Viertel Rotwein und schlief schlagartig ein – so sehr hatte sie sich am vergangenen Tag verausgabt! Ich lag auf der Bettdecke, die auf meiner Seite trocken geblieben war und da es eine heiße Nacht war, lag ich da nackt und hörte die tiefen Atemzüge einer „zutiefst“ befriedigten Frau – mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass es nicht „eine“ sondern „meine“ Frau war. War es eine Überraschung, dass sich mein Pimmel 14 cm nach oben bewegte und mit dem Herzschlag pochte, damit auch er etwas erleben durfte?

Der nächste Morgen brachte gemütliches Frühstück, einen Spaziergang an dem Wäldchen entlang, es war noch angenehm frisch…dann weiter bis zu einem FKK Gelände, das etwas außerhalb lag und wo sozusagen wilde Camper und FKKler badeten. Dort versprühte meine Frau wieder ihren Charme oder spürten die alten Hengste dort, dass mit ihr „irgendwas“ war? Sie trabten jedenfalls zutraulich an und grüßten uns klebrig, versuchten zu erraten, woher wir kamen und hätten zu gerne ein Gespräch mit meiner Frau gesucht, wenn sie nicht weiter und zurück zu unserem Strand gewollt hätte. Jetzt war es mir erst bewusst, dass wir Igor wohl für die Dauer unseres Urlaubs nicht los werden würden. Nachmittags erschien er dann und mit seinem strahlendsten Lächeln grüßte er meine Frau mit einem Kuss, während er sich auszog. Ich glaube schon, dass man am Strand etwas bemerkte…aber ich bekam ja auch ein freundliches Lächeln. Ein paar hilflose Versuche zu erklären: Hotel – Bar – nix tanzen – nur Getränke – bringen bezahlen, ja Chef schaut – so lange wie Gäste da…ja dann schlafen sehr schwer Arbeit…mein Mitleid trieb mir die Tränen in die Augen!!! Ob meine Frau wieder ficken wollte? Sie ging ins Wasser und er wie auf Verabredung hinten nach. Sie schwammen weit hinaus, irgendwie neben einander oder doch nicht, dann die Bojenkette, trieben die zwei da etwas? Gegen die Sonne war es kaum festzustellen – in dem warmen Wasser hielt man es ja ewig aus! Ein Arm kam aus dem Wasser – war das links sie oder er? Kam da noch jemand dazu? Waren sie das überhaupt? Ich wollte nicht – wie es vielleicht ein anderer Mann getan hätte – ins Wasser, um zu ihnen zu schwimmen. Wie überrascht war ich, als sie nicht aus dem Wasser sondern von hinten an den Strand zurück kamen. Meine Frau sagte kichernd etwas von einem Umweg und von der Strandbar, wo man auch nackt bedient wurde, falls sie dort überhaupt waren. Der Barmixer sollte angeblich ein Freund von ihm sein, wenn es so war. Da konnte er Drinks gratis zapfen. Und sie waren wohl etwas angeheitert – sie mochten sich wohl wirklich ganz gut leiden…dann griff meine Frau in die Tasche nach dem Bungalowschlüssel…und murmelte zu mir etwas von wegen ob ich mit wollte, sie wollte sich wieder mit ihm duschen, ich fragte „wie gestern?“ Und sie sagte, dass sie das doch jetzt nicht wissen könnte…sie verstehe kroatisch doch auch nicht! Er lächelte mir zu und schon waren sie weg, die Handtücher vor dem Körper und da saß ich nun allein.
Nun ja – ich bin kein Lustverderber – war aber sehr erregt und begab mich – statt zu unserem Bungalow – in das Wäldchen und an den offenen FKK-Strand – dort schaute ein kleiner Junge einem Pärchen beim Sex zu und wichste sich wie wild…sowas hab ich noch nie gesehen! Aber ich hatte andere Probleme. Sollte ich mich als den offenen Ehemann geben, der seiner Frau diesen ungefährlichen Sommerspaß erlaubte??
Eine Million Männer schreien: „Ja klar doch!“
Einige prüde Frauen schreien: „Pfui, Scheidung!“
Aber was sollte ich tun? Ein typischer Fall von: Nicht ausgemacht! Wir hätten das besprechen sollen und für mich eine ausgleichende Entschädigung…doch was konnte die sein? Ein Besuch bei einer kroatischen Hure? Also da sag mir noch einmal einer, wir Männer hätten es leichter auf der Welt!!!!
Nun kam Igor etwas seltener vorbei und kürzer – seine Verlobte hatte sich angekündigt, war schon da. Aber an unserem letzten Tag, da verschwand meine Frau mit Igor flott vom Strand…wohin?…ja wohin? Ich ging jedenfalls wieder auf meinen Spaziergang zum wilden FKK und sah schon ein paar Typen in das Wäldchen abbiegen. Wo gingen die hin? Ja, dort war es schattig. Doch da war eine niedrige Hecke, vor der sie sich alle leise nieder knieten. Und drüber spähten – vorsichtig leise geräuschlos. Hinter der Hecke hörte ich lustvolles Stöhnen, geiles Jammern einer Frau, ja, das kam mir bekannt vor…da winselte eine Frau vor ungebremster Geilheit. Die Männer, vier oder fünf, begannen sich ihre Pimmel zu bearbeiten und blieben leise, damit ihnen ja nichts entging. Ich stellte mich dazu und sie schauten mich vorwurfsvoll an und machten mir böse Zeichen. Doch ich hatte den Mut über die Hecke zu schauen und sah unsere Decke und auf ihr meine Frau und Igor beim Lustfinale, als sie vielleicht beide zugleich kamen – es war jedenfalls ein Höhepunkt, der die Typen drum herum nicht kalt ließ und so manche Samenladung wurde ins Gebüsch abgemolken. Dann hörte man Gemurmel, die Typen verzogen sich blitzartig und ich ihnen nach. Ich ließ mir Zeit mit meiner Rückkehr an den Platz am Strand, wo meine Frau alleine saß. Sie wunderte sich über meine lange Abwesenheit und wenn der geneigte Leser es wissen will: ich habe ihr bis heute nicht gesagt, wo ich war und was ich da mit einigen anderen beobachten konnte. Sie fing an, dass es schon der letzte Abend war und sie Igor ein Geschenk machen wollte, das sollte sie selbst bei ihm in seinem Betrieb sein, nach der Arbeit in der Bar. Ich war aber nun strikt dagegen, weil sie doch nicht wissen konnte, wo sie da hin ging und was sich da ereignen konnte. Ich hätte nie gedacht, dass sie das nicht hinnehmen würde und sie fing immer wieder an und wurde penetrant und warf mir die Engstirnigkeit vor und irgendwie bekam ich plötzlich doch den Eindruck, dass eine Frau – meine Frau – nach intensivem Sex nun auch auf anderem Gebiet sich „öffnete“ und ihn plötzlich nicht verlassen wollte….nein, das ist kein Spaß, das ist ein weiterer Giftpfeil, wenn ich neben einer enttäuschten Frau im Auto sitze, die Vorwürfe loslässt gegen mich, der ich ihr doch eigentlich durch meine Großzügigkeit zu diesem Urlaubsabenteuer verholfen hatte…sie konnte sich ja scheiden lassen und einen 13 Jahre jüngeren Kroaten heiraten! Das machte sie wieder wütend wegen der Ironie und letztlich kann die Leserin selbst entscheiden, ob so ein erotisches Urlaubsabenteuer nur Vorteile hat…

INTERVIEW MIT EINEM VIELSEITIGEN TYPEN

keuschmerz
aua

INTERVIEW MIT EINEM VIELSEITIGEN TYPEN

FRAGERIN – EINE FRAU VON 34 JAHREN, VOLLBUSIG, BRILLENTRÄGERIN, KNIELANGER HELLGELBER ROCK, GRAUE SCHUHE MIT ABSÄTZEN, WEISSE BLUSE, GRAUES JACKETT, HALBLANGE HAARE, ROTBRAUN, IHRE BEINE HÄLT SIE ANEINANDERGEPRESST SCHRÄG UNTER DEM TISCH. NIEMAND WEISS, DASS SIE SICH AUF DIESES INTERVIEW GEFREUT HAT UND DESHALB KEIN HÖSCHEN TRÄGT, VOLLER ANGST, OB DAS INTERVIEW IHR EINEN FEUCHTEN FLECK AUF DEM ROCK EINBRINGT – DER BEIM GEHEN VON HINTEN SICHTBAR WIRD. SIE HAT SICH VORGENOMMEN, SCHNELL WEG ZU GEHEN UND IHRE HANDTASCHE MIT DEM AUFNAHMEHANDY HINTER IHREN PO ZU HALTEN. ÄUSSERLICH GIBT SIE SICH SOUVERÄN UND HERRIN DER SITUATION – AUCH WENN IHRE FRAGEN LUSTVOLL ABGLEITEN….

Frage: immer wieder liest man von Verbrechern, die sich sexuell an hilflosen Frauen austoben, passt das zu Ihnen, richtick?

Antwort richtick: Immer wieder liest man von Perversen, von Erdbeben, von Terroristen, von Erderwärmung – das alles passt zu mir – aber etwas genauer müssen Sie mich schon fragen, wenn Sie mich „einkreisen“ (Tonfall spöttisch) wollen.

Frage: in Ihrem Profilbild ist so eine metallene Dornenlasche, ich habe sowas noch nie gesehen – was bedeutet das?

 

Antwort richtick: Das nennt sich „Kali´s teeth“ …das ist ein Keuschheitsgürtel der schlimmsten Art – nur für Männer. Ich würde mich freuen, wenn mir jemand so ein Ding anlegen würde und ich die Zähne der Göttin Kali spüren könnte.

 

Frage: aha, verstehe – wieso machen Sie das nicht einfach selbst?

 

Antwort richtick: Erstens habe ich das Teil nicht und zweitens bekommt es seinen Sinn nur in einer Beziehung, in der sich jemand imstande fühlt, den Partner zu kontrollieren und zu locken und zu beherrschen.

 

Frage: Aus Ihrer Antwort ist nicht klar, ob das eine Frau oder ein Mann sein soll…

 

Antwort richtick: Ganz allgemein wer es sich zutraut und nicht nur mal etwas ausprobieren und mir einen Gefallen tun will…

 

Frage: Jetzt frage ich mal ganz dumm: Könnten Sie sich das auch in der Öffentlichkeit vorstellen, an einem FKK-Strand?

 

Antwort richtick: Ja gerade dort ist meiner Erniedrigung und dem (stillen oder direkten) Fragen der anderen Menschen keine Grenze gesetzt. Man wird scheue Blicke senden und empfangen, Leute werden unauffällig-auffällig vorbei spazieren und sich anstoßen. Das ist schon heiß, wenn es heiß wird.

 

Frage: Also die Zielgruppe sind neugierige Erwachsene, nicht? Was reizt sie so daran?

 

Antwort richtick: Ganz klar – es kommt zu Fragen – Erkundigungen – Fotos – Frechheiten, es ist etwas abseits von der stummen FKK-Langweile. es stellen sich eben Fragen, die zur allgemeinen Lust führen…in einem lustlosen Background…

 

Frage:Wollen Sie denn in diese Lust eingebunden werden?

 

Antwort richtick:Ja freilich…der Idealfall ist ein Pärchen, das sich neben mich setzt, um mich geil zu machen. Oder ein Mann, dem klar ist, was ich da ausdrücken will und der sich von mir bedienen lassen will. Ich verrate Ihnen noch ein offenes Geheimnis: Den KG trage ich nicht ohne sonst was…dazu habe ich ein breites Lederhalsband um und das hat metallene Ösen in Fingerstärke. Ideal zum „Abführen“ – nicht alles kann sich im Sonnenschein abspielen, solche Handlungen müssen abseits im Gebüsch stattfinden. Genauer gesagt: Es finden sich meistens Männer, die genau wissen, was ich anbiete und sie nehmen es gerne an…Frauen gerne auch, aber davon gibt es zu wenige – vielleicht wenn sie jetzt mein Interview lesen…dazu führen wir es ja…

 

Frage:Nachdem Sie mir alles so deutlich erklären, habe ich mal eine technische Frage: So ein Eisendings, das hält ja nicht von alleine, in einem bestimmten …ähem…Fall fällt das Teil ja runter…wie geht denn das…ganz praktisch?

 

Antwort richtick:Eine schmerzhafte aber ehrliche Methode ist der „Hodenhalt“ : Wenn Sie das Teil genau ansehen, dann finden Sie eine Öse, die nicht nur die Schalen zusammen hält, sondern auch ein Metallband um die Hoden hält, so dass die beiden empfindlichen Körperteile verhindern, dass die „Keuschheits-Schelle“ abfällt. Da befindet sich ein kleines Vorhängeschloss und der Schlüssel zu diesem Schloss ist ja in Händen eines anwesenden oder abwesenden Schlüsselherrn/dame.

 

Frage:Ja ist denn das nicht schrecklich schmerzhaft, im Fall, dass Sie sich erregen?

 

Antwort richtick:Genau das wissen ja die, welche mich gerne erregen und von mir bedienen lassen. Das ist die Kombination von gesteigerter und verhinderter Lust. Erst drücken die Dornen, dann zieht es die beiden Hoden schmerzhaft nach vorne – das ist für Männer ein Anlass zur Erregung – aber auch Frauen spüren deutlich, dass ihre eigene Erregung gesteigert wird, wenn der „Partner“ stärker und stärker leiden muss, je mehr er spürt, dass die weibliche Erregung an seiner Zunge zunimmt…Sie verstehen…

 

Frage:Aber Sie müssen ja ziemlich genau wissen, wo Sie diese Praktiken betreiben können und wo Sie mit betreffenden Personen in Kontakt kommen können – Sie werden ja keine Kinder anlocken wollen…?

 

Antwort richtick:Na, ist doch klar! Natürlich nur Menschen mit entsprechenden Neigungen, ich kenne die drei häufigsten FKK-Areale im Münchner Norden, Westen und Süden, da fahre ich gerne einmal 40 Km, um mal hier mal dort mich zu präsentieren und auf die Partner meiner Lust&Wahl zu treffen…silbern blinkende Keuschheitsschelle zwischen den Beinen und schwarzes Lederband um den Hals…

 

Frage:Ja, ich verstehe…ich weiß nicht, warum mir dieses Interview jetzt gerade beginnt, unheimliche Lust zu verursachen, deshalb möchte ich es hier beenden, weil ich mich zu verlieren beginne…Danke und viel Spaß weiterhin…uffff…

 

Antwort richtick:Danke Herrin…

Cuckolding als Lebensleistung!

wie lang das Leben auch ist – man bekommt immer neue Eindrücke und damit sie nicht bloß in Druck gehen sollte man sie beleben…

Eindruck macht sexuelle Grenzgängerei…

Eindruck macht schmerzlicher Verzicht – freiwillig – selbstmordhaft mutig devot lüstern genießerisch…man kann kaum sagen wie es anmutet…

Urzeit

 

Urzeit …
Die folgende wahre Geschichte erzählt die Erlebnisse von Natali und Denis, vierunddreißig und achtunddreißig Jahre alt, einem Ehepaar aus Nogent-la-Bénie im französischen Zentralmassiv. Der Ort ist nur 2000 Einwohner groß und die Menschen dort sind etwas…naja…zurückgeblieben, engstirnig und intolerant. Als Natali ihren Denis auf einem Kongress ihrer Firma in Paris kennenlernte, hatte sie schon eine enge eheähnliche Beziehung hinter sich. Sie war kinderlos geblieben und durchaus etwas neugierig, ob sie nicht auch ein ganz normales Eheleben mit einem lieben zuverlässigen Mann führen könnte. Dieser zuverlässige Mann fand sich auf dem Kongress ihrer Firma; Denis war dort als Berater erschienen und sie unterhielten sich bestens. Denis war nun genau das, was sie suchte – ihre Bekanntschaften in Paris, wo sie geboren war, konnte man nicht als zuverlässig und brav bezeichnen – eben Großstadt. Jetzt aber Denis – ein kreuzbraver Mensch, geduldig und tolerant trotz allem. Er sah süß aus, etwas schlecht gekleidet aber schlank, wirkte neben ihr eher schmächtig…er kam größenmäßig nicht ganz an Natali heran. Die kam ihm wie eine Frau aus einer anderen Welt vor – in seinem Nogent-la-Bénie im Zentralmassiv konnte er eine solche Frau nie finden. Dort war er ein beliebter Mann, er hatte eine bescheidene Karriere bei der Beratungsfirma gemacht und es ging ihm nicht schlecht, wenn man ihn auch nicht als reich bezeichnen konnte. Das Häuschen hatte er von seinen früh verstorbenen Eltern geerbt und das einzige Problem war, dass er es in Ordnung bringen musste, als sich die neue Freundin Natali dort ankündigte. Die Natur vor der Haustüre begeisterte die Großstädterin und so kam es, dass Natali und Denis bald ein glückliches Paar wurden. Sie waren damals zweiundzwanzig und fünfundzwanzig Jahre alt – zwölf Jahre waren seither ins Zentralmassiv gegangen und obwohl sie sich beide sehr ein Kind wünschten, wurde es nichts…bisher.
Natali arbeitete nach ihrer Hochzeit nun eher selten. Sie fuhr ins Büro in der Nachbargemeinde eigentlich nur, weil es dort immer was zu erzählen gab – es war eine richtige Gerüchteküche! Natali wurde immer und immer wieder Ziel von Spott, weil es mit ihrem Baby so einfach nicht klappen wollte. Natürlich sagten es ihr die meisten Kolleginnen nicht direkt ins Gesicht – aber die Nachfragen nach Denis und seiner männlichen Leistungsfähigkeit rissen nicht ab. Oder aber die Mädchen und Frauen brüsteten sich mit den Männern, die ihnen mit ihrem ständigen Trieb angeblich so sehr auf die Nerven gingen. Nur Isabelle, die Kleine im 6.Monat, erzählte, dass es an einem Urlaubsort an der Atlantikküste geklappt hatte…so nannte sie das sichtbare Ergebnis ihres Sommerurlaubs. Bald würde sie dem Betrieb für die Babypause den Rücken kehren. Sie erzählte Natali von diesem herrlichen Sandstrand bis zum Horizont, wo die Pinien Schatten spendeten und unter den Bäumen ganz vereinzelt die Menschen in Zelten ihren Urlaub verbrachten und alles mehr oder weniger einsam war. Dort lief ihr Freund oder Ehemann zu seiner Top-Form auf – in den tosenden Wellen des warmen Meerwassers liebten sie sich angeblich unter dem aufgehenden Mond…romantisch bis zum Gehtnichtmehr. Natali hatte nichts besseres zu tun, als diese Erfolgsgeschichte brühwarm ihrem Denis zu servieren, ja, den Urlaubsort hatte sie sich gemerkt: Gravey hieß er. Dort könnten sie doch auch…
Denis stimmte gleich zu und im nächsten Juli saßen sie in ihrem Citroën und rollten Richtung Atlantik – Gravey. Der Ort war nur ein Ausgangspunkt, sie hatten eine Wegskizze von Natalis Freundin. Das Auto stellten sie an einem zentralen Parkplatz im Schatten ab. Auf ihr Transportwägelchen luden sie Zelt, Schlafsack und Verpflegung für mindestens eine Woche.
Der Anmarschweg war lang – doch immer unter Pinien. Es war romantisch, man sah den Atlantik, hörte das Rauschen der Wellen, die Zikaden zirpten und nur hie und da hielten sich Menschen auf. Alle ziemlich jung, nackt und gebräunt. Man grüßte sie freundlich und die Stimmung war bestens. Hie und da standen schon Zelte, aber es war eher einsam, denn der Strand war ja gigantisch lang. Zum nächsten Küstenort waren es mindestens zehn Kilometer.
Nun wurde es nachmittag und sie hatten wirklich eine größere Strecke zurückgelegt. Die Last auf dem Wägelchen wurde immer schwerer und so schauten sie sich nach einem Zeltplatz um. Etwas abseits vom Strand, unter den dichteren Pinien fanden sie einen schönen schattigen Platz. Dort war es nicht weit zum Meer, höchstens hundert Meter. Der Platz dazwischen war für das Bräunen und Träumen frei. Ein paar Fußspuren zeigten an, dass sich dort doch gelegentlich Menschen hin verirrten. Gegen abend hatten sie alles ausgepackt, aufgeräumt und aufgebaut, Denis war da ein richtiger Pedant alles musste an seinen Platz. Eine erste Flasche Beaujolais wurde aufgemacht und dazu gab es Brot, Käse und Würste. Wirklich zeigten sich ein paar Sterne und es wurde fast etwas zu einsam. Doch sie hatten keine Angst, sie hatten wie alle anderen auch keinerlei Wertsachen dabei und es war gegen alle Logik, dass einen hier wer überfallen könnte. So kam ihre erste Nacht und ja – es wurde richtig gemütlich, sie liebten sich zwar nicht unter dem Mond – es war wohl Neumond – sondern auf ihren Luftmatrazen. Aber schön war es. Es fühlte sich alles so ganz einfach und primitiv an… einfach gut!
Sie hatten keine Ahnung, dass vielleicht gerade deshalb am beginnenden ersten Tag viel unerwartetes Neues kommen sollte. Nach dem eher knappen Frühstück ölten sie sich ein – Natali hätte sich gerne von Deniss Händen den nackten Körper einreiben lassen, aber der hatte
nur mit seinem eigenen blassen, schmächtigen Körper zu tun – in Angst vor dem gefürchteten Sonnenbrand. So saßen sie eifrig reibend da, als die ersten nackten Strandläufer erschienen und ihnen beim Eincremen zusahen. Manche grüßten sie freundlich – es war einfach eine sympathische Stimmung unter den Nackten hier. Wie weit war ihr doofes Kaff Nogent-la-Bénie hinter ihnen mit der alten buckligen Nachbarin, dem hässlichen Köter des Metzgers und den alten Männern beim Boule-Spiel.
Etwas fiel Natali dann doch auf: von den Spaziergängern waren mehr als 3/4 männlich, Frauen allein kamen so gut wie nie vorbei und selten mal ein Pärchen. Aber was soll´s? Sie wollten ja nicht Bekanntschaften schließen, sondern die Liebe nach zehn Jahren Ehe mal wieder zu ihrem Recht kommen lassen. Nur Denis schien sich der Möglichkeiten nicht bewusst zu sein – er zog einen Prospekt seiner Firma hervor und ging den Terminplan des folgenden halben Jahres durch und machte sich Anmerkungen. Irgendwie war Natali von ihm nicht nur in diesem Moment enttäuscht – es wurde ihr eher eine langjährige Unzufriedenheit mit ihrem Mann bewusst und es erschien ihr unwahrscheinlich, dass gerade hier und gerade mit Denis der Kinderwunsch nun in Erfüllung gehen sollte. Ihre Andeutungen verstand er nicht – oder wollte sie nicht verstehen, weil das unbequem war. Und so verging der erste Vormittag.

Gerade wollten sie zum Essen zu ihrem Zelt zurück, als ein Mittvierziger sehr nahe an ihnen
vorbei ging. Er ging gemächlich und schaute Natali genau in die Augen, denn er trug keine Sonnenbrille. Er war kein gut aussehender Mann, eher durchschnittlich. Aber was da zwischen seinen Beinen baumelte, das zauberte ein verlegenes Lächeln auf Natalis Gesicht und reflexartig stieß sie Denis an, der zuerst nicht wusste, was sie meinte. Da war der Mann schon an ihnen vorüber und Natali sagte halblaut: „Hast du DAS gesehen?“ Denis fragte: „Was denn?“ Natali war fast beleidigt, weil Denis nie kapierte, worauf es ankam…Na…sein Ding…!!!
Denis fragte darauf, ob sie den Wein in die Kühltasche gestellt hatte. Natali war sauer und antwortete ihm nicht. Sie aßen schweigend die
Suppe, die sie auf dem Kocher aufgewärmt hatte. Natali ersäufte ihren Frust in einem zusätzlichen Glas Wein und in einem weiteren und dann noch ein letztes. Als sie nach dem Essen zum Strand marschierte, wackelten ihre Beinen tüchtig unter ihr, Denis genoss den Schatten am Zelt.
Wieder lag sie an der Sonne, wieder cremte sie sich ein, da fiel ein Schatten auf sie…es war jener große Supermann! „Na, kann ich dir helfen?“ Doch Natali bekam so einen Schreck, dass sie reflexartig sagte: „Nein danke!“ Obwohl sie nach einigem Nachdenken lieber ja gesagt hätte. Der Mann fragte: „Ist das euer Zelt?“ Natali japste „ja“ und ihr Blick fiel auf dieses große Dings, das nun nahe vor ihrem Gesicht baumelte. Sie verfluchte Denis, der sie so allein den Männern auslieferte, während er seine Terminplanung durchsah. Aber irgendetwas begann in ihrem Unterleib zu tingeln und eine Hitze stieg in ihr auf, die nicht von der Sonne kam. Wenn sie nur nicht immer so doof fasziniert dem Fremden zwischen die Beine glotzen würde…das war doch total peinlich! Der Fremde hatte das freilich bemerkt und grinste nur ein:
„Vielleicht sehen wir uns wieder?“ und wanderte gemächlich strandauf oder strandab …je nach dem.
Als Denis gegen fünf Uhr nachmittags erschien, war Natali – verkatert oder beleidigt? Jedenfalls wortkarg, muffig. Denis spüre davon nichts und sagte zu allem Überfluss: „Du, die Termine für die Präsentation im November kann ich alle schon in den Oktober legen, weil im November ja die große…“ Da unterbrach ihn Natali unwirsch:
„Du, verschon´ mich mit dem Kram und lass mich nicht hier für alle Männer zur Beute allein liegen!“ Denis lächelte doof: „Ach Mausi, die tun dir doch nix! Und wenn schon, würdest du deinem Schatzi Hörner aufsetzen?“ Natali wusste nicht, welche Antwort sie geben sollte und schwieg weiter. Als die Hitze nachließ, kam aus der Ferne Natalis neuer Bekannter genüsslich langsam angeschritten. Sie erkannte ihn von weitem und lächelte ihn blöd an. Denis lag mit einem Handtuch über dem Gesicht, um sich nicht zu verbrennen. Er blieb vor den beiden stehen und es schien Natali, dass sich an seinem Glied etwas regte, aber sie zwang sich, ihm ins Gesicht zu schauen, was ihr schlecht gelang. Sie sagte lächelnd: „Na immer noch auf Wanderschaft?“
Und bevor der Mann antworten konnte, sagte Denis unter seinem Handtuch: „Ich schlafe doch schon fast, wie kannst du so blöd fragen?“ Nun lachten beide, Denis zog sein Handtuch weg und das Blut schoss ihm ins Gesicht – er blickte mit geröteten Wangen auf die beiden, die dasselbe Lachen vereinte. Der Mann verhielt sich fast beleidigend, als er Natali darüber aufklärte, dass schlafende Ehemänner auch einen großen Vorteil hätten…und Natali verstand sofort was er meinte. Nun fiel auch sein Blick auf dieses Monstrum von Glied, das vor ihrer beider Augen baumelte, oder sich reckte – es war schwer zu erkennen. Der Mann genoss diese Spannung und tat nichts, um sich zu entfernen. „Ich würde mich gerne ein paar Momente von meiner Wanderschaft ausruhen,“ sagte er lächelnd nur zu Natali, die schwieg – doch Denis fragte:
„Warum tun Sie das nicht woanders?“ doch ihn würdigte er keines Blickes und erst recht keiner Antwort. Er setze sich an Natalis Seite und Denis sah nicht zu ihm hinüber, weil seine Frau jetzt in der Mitte zu sitzen kam. Natali hatte ein eigenartige Röte im Gesicht, das merkte Denis nun schon. War es der beginnende Sonnenbrand? Denis konnte es nicht wagen, den etwa um einen Kopf größeren Mann weg
zu jagen. Der Fremde fragte Natali, woher sie von dem Strand erfahren hatte und sie begann ihm Rede und Antwort zu stehen – sogar ihr kleines
Nogent-la-Bénie kannte er…ja, er kam viel rum
in seinem Job. Er fragte, wie lange sie schon verheiratet waren und Natali beantwortete, was immer er fragte. Denis stieß ihr leicht in die Rippen und murmelte: „Was geht den das an? Jag ihn weg!“ Doch Natali war wütend, dass ihr Mann sie nicht veteidigen konnte und sogar verlangte, dass sie das selber tun solle. Das machte sie frecher und sie wollte aus Rache Denis eine Lektion erteilen und plauderte fröhlich mit dem Typen. Der machte keine Anstalt zu gehen und
fragte immer neu und eigentlich immer intimer:
„Was tust du dafür, dass du so eine hübsche Figur hast, Natali?“ Natali wechselte mit ihm ständig die Farbe und erzählte etwas vom Joggen auf den grünen Hügeln des Zentralmassivs. Der Fremde blickte ohne Scham auf ihre Brüste und stupste sie schon auch mal an der Schulter an. Es
sprühte wie Funken aus Natali – ja, es war auch seine tiefe Stimme, die klang väterlich, massiv, stark und erotisch. Sie spürte ein Strömen zwischen ihren Beinen – es würde doch hoffentlich nichts zu sehen sein? Er schaute schon zwischen ihre Beine und wenn auch nur kurz, genügte es, dann etwas zu entdecken, falls da was war. Und da war sie sich nicht sicher. Musste sie auch das blöde dunkelblaue Handtuch unterlegen und nicht das graue? Und da stand er schon auf und verabschiedet sich mit einem Küsschen auf Natalis Wange und – ja – doch – da war ein Tröpfchen an seinem großen Ding ganz vorne zu sehen, nein nicht nur da – auch auf dem blauen Handtuch war ein feuchter Fleck! Wenn das Denis zu sehen bekommt, dachte sie sich und warf schnell etwas Sand auf das Tuch, dorthin wo der Typ gesessen war. Und um ganz sicher zu gehen, verschob sie sich weg von Denis, der immer noch im Lähmungszustand war und stellte fest, dass von ihr kein sichtbarer Fleck zurückgeblieben war – es hatte ja auch absolut nichts stattgefunden – nichts – nur eine harmlose Unterhaltung – und Denis verhielt sich dabei ziemlich feige und doof, das machte sie ihm gleich danach deutlich. Denis protestierte heftig, doch er konnte nicht erklären, warum sie sich nicht mit einem Mann unterhalten sollte, wo er scheinbar eh nicht in der Lage war, den zu vertreiben. Darauf konnte Denis nun nichts
erwidern und ging noch einmal ins Meer, für diesen Tag das letzte Mal. Viel später kam Natali zu ihm ans Zelt zurück, was sie so lange noch auf der Decke ohne Sonne gemacht hatte, davon konnte er sich keine Vorstellung machen – es war ihr jedenfalls so vorgekommen, als ob dieser Urlaub nun so richtig in die Gänge kommen würde. Ihre Hand war freilich nach unten gewandert und in sich hatte sie diesen und jenen Traum entdeckt, den sie früher nie geträumt hätte. Sie musste sich immer selbst die Befriedigung genehmigen, die Deniss zu kleines Glied ihr nie geben konnte. Sein Sex und sein Sexorgan waren einfach unzulänglich – dabei war er als Ehemann treu, ehrlich, fürsorglich und bescheiden, vermutlich spürte er, dass er da was gut zu machen hatte…

Schweigend verlief ihr Abendessen, sie grillten sich Würstchen über einem kleinen Feuer vor dem Zelt…alles von Denis für totale Sicherheit angelegt. Es waren keine Sterne zu sehen und als sie sich in ihr Zelt verkrochen, war es Natali, als stünde da zwischen den Bäumen im Finstern eine Gestalt…aber sie konnte sich getäuscht haben. Vielleicht war ihre Phantasie wirklich etwas zu angeheizt von den Erregungen des Tages? Müde und sexlos schliefen sie schnell ein. SO würde aus der Schwangerschaft nichts werden, dabei war sie in ihrer fruchbaren Phase! Hatte sie das denn Denis gesagt? Nein – er verstand solche „Weiberthemen“ nicht – und vermutlich hatte sie es nur angedeutet, sie wollte nicht als Nymphomanin vor ihm dastehen.

Fast schon langweilig, wie auch der dritte Tag Sonne pur brachte – sie cremten sich am Zelt ein, zur Abwechslung mal gegenseitig, was Natali dann freute – doch Deniss Handgriffe waren bei weitem nicht so sexy, wie man es erträumen könnte. Es gab Croissants mit Marmelade, wenn sie so weiter ihre Vorräte verbrauchen würden, könnten sie mindestens zwei Wochen dort bleiben…nur der Wein sollte etwas vorsichtiger ausgeschenkt werden, sonst müsste irgendwann mal einer von ihnen den weiten Weg zurück nach
Gravey zu ihrem Parkplatz und in den örtlichen Supermarkt unternehmen.
Das Meer war besonders warm an diesem Tag. Die Wellen waren eher mäßig und zusammen schwammen sie ein ganzes Stück weit hinaus, immer auf der Hut vor Strömungen und Untiefen.
Segelboote waren unterwegs und hielten sich in vorsichtiger Distanz zur Küste. Nicht weit von ihnen schwamm ein anderes Pärchen, viel jünger, im dem Alter als sie sich kennengelernt hatten. Sie hatten viel Spaß mitsammen, umarmten sich im Wasser und sie schrie von Zeit zu Zeit mit spitzem Schrei über die Wellen hinweg…warum? Man konnte es auf die Entfernung nicht erkennnen.
Denis lag eine halbe Stunde mit ihr an der Sonne und dann ging er nach hinten, um beim Zelt etwas zu holen und kam nicht mehr zurück. Es wurde spät und später…ja…da kam auch wieder der bekannte Typ vorbei, nickte Natali zu und lächelte sie frech an…er grinste sie an!
Er sagte etwas, das sie auf die Entfernung nicht verstand, wie ein Versprechen – oder eine Drohung? Er ging weiter und verschwand. Denis blieb auch verschwunden.
Natali bot ihren Körper der Sonne an und wenn die männlich gewesen wäre, hätte sie Natali haben können, ihre Beine lagen weit gespreizt im Licht. „Wie einladend!“ Ha? „Wie einladend – schläfst du?“ sagte eine Stimme – Natali war mit ihren gespreizten Beine eingenickt und zwischen denen stand jetzt der Fremde und kicherte fast etwas. Schnell zog sie die Beine an und verschränkte sie. „Sie sind mir ein Schlimmer!“ sagte Natali verlegen und der Mann sagte: „Ich weiß, du wolltest, dass ich mich bediene und du tust so, als würdest du schlafen! Du bist eine ganz Wilde, das spüre ich!“ Natali fühlte sich ertappt, obwohl das doch sehr aufdringlich war…der Typ machte sie weich und nachgiebig…wieder setzte er sich neben sie. „Ich muss gleich zum Essen zu meinem Mann…“ merkte Natali an…mehr sagte sie nicht. Nun begann ein Fest für die Augen…für beide…denn jeder blickte am anderen herum, hinauf – hinunter, der Mann legte nur seine Hand auf ihre Schulter und dieser Fleck brannte … genauso wie seine Blicke…die lagen überall auf ihrem nackten Körper. „Dass es sowas gibt!“ dachte sich Natali und sie wusste nicht, was genau sie damit meinte…ihr Verstand setzte vorübergehend aus…seine Hand streichelte sie am Kinn und glitt langsam zwischen ihre Brüste. Sie sah, das sich sein mächtiges Teil zu heben begann…es dehnte und zog sich in die Länge – aber was für eine Länge!! Die Notbremse jetzt!
Sie sprang auf und hauchte „ciao“ und lief zum Zelt, wo Denis die Teller auf den Campingtisch auflegte. Sie sagte kein Wort zu ihm und spürte hinter sich noch die Blicke des Fremden. Sie legte nun auch die Brote auf und die Becher für den Wein und die Büchsen mit Fleisch und Bohnen.
Man konnte dies auch kalt essen und es schmeckte ihnen. Natali schwieg und Denis redete nur was ihm so einfiel – von den Zikaden, dem guten Schattenplatz, der guten Luft und dem Wetterbericht, der lauter warme Tage versprach. Natali hörte nicht recht zu, in ihr brodelte es, warum bemerkte Denis nicht ihren Zustand? Ihre Brüste pochten, ihr Bauch zog sich zusammen, ihr Unterkörper schmerzte fast und drängte. Und ungeschickt fiel ihr ein ums andere Mal etwas in den Sand.
Nach dem Essen legte sich Denis hin, der Unglückswurm und schlief ein, schnarchte und machte Natali in ihrem Zustand fast verrückt. Wie konnte er nur!!!! Sie wartete nicht lange, sondern schnappte sich die Decke, den Sonnenschirm und bezog wieder ihren Platz zwischen den Pinien und dem Strand. Es war jetzt einsam, niemand nah oder fern zu sehen…woher kam der Fremde immer? Was wollte er von ihr? Was machte sie so verlegen und was erregte sie da? War es nur…das..? Nein, er war irgendwie ein richtiger Mann, souverän, stark, unhöflich – ehrlich. Wie er sich wohl anfühlte…nein, das durfte sie nicht mal denken! Das konnte sie doch nicht…ihre Hand wanderte zwischen ihre Schenkel…so eine Frau hat es nicht leicht, dachte sie sich. Wenn ich da an Denis denke…der ist die Ruhe selbst! Aber was hatte der auch mit ihren Lüsten zu tun – genau, er spürte ihre Lüste nicht und verdiente sie daher nicht. Punkt! Da erschienen in der Ferne drei Gestalten…nein, er war nicht dabei…sie kamen näher, sie sahen irgendwie anders aus…ja das waren Jungs, vielleicht dreizehn Jahre höchstens vierzehn…sie kamen zu ihr heran und fragten sie nach Streichhölzern und zeigten ihr eine Packung Zigaretten. Dabei blickten sie ihren Körper wie richtige Kenner von oben nach unten an und flüsterten miteinander. Sie ging zum Zelt, wo Denis noch immer hörbar schlief und holte eine Packung davon, und zündete ihnen die Zigaretten an – wobei sie ihnen doch recht nahe kam. Während der eine sich anzünden ließ, blickten sie die anderen von allen Seiten an – dem einen begann sogar der kleine Pimmel in die Höhe zu schießen, da rief sie ihnen zu: „Jetzt aber ab!“ Sie liefen und lachten dabei…Lausebengel!
Sie zuckte zusammen als sie die Hand auf ihrer Schulter spürte, die Wellen und die Jungs hatten ihre Aufmerksamkeit abgelenkt und vor ihr stand – ihr neuer Freund. Sein Penis hatte sie berührt, weil sie sich so schnell umgedreht hatte und genau an der Stelle spürte sie nun etwas Nasses – er war erregt…noch nicht so ganz, aber
ein Tröpfchen hatte sich von ihm auf ihren Schenkel verirrt…sie spürte die Gedanken rasen…Denis – so ein Idiot…der verstand nichts – nichts!!!! „Haben Sie mich erschreckt!“
Doch der Typ antwortete anders: „Diese Jungs sind hier jeden Tag und machen Jagd auf einsame Frauen. Gib ihnen nichts und jag sie weiter. Du musst dich von ihnen nicht anmachen lassen. Wir Männer spüren, was mit dir los ist! Merkst du es denn selbst nicht?“ So deutlich hatte er es ihr gemacht und sie war verwirrt: „Was wollen Sie von mir?“ Er setzte sich auf ihre Decke in den Schatten und zeigte neben sich – sie setzte sich zu ihm, doch nur er saß im Schatten. Sie ärgerte sich über diese Frechheit, aber sie begann zu verstehen. Er schien ihre Gedanken zu erraten und sagte: „Komm, mach dir nichts vor – hier ist der Strand, die Sonne, das Meer und die nackten Menschen. Die Urzeit. Männer und Frauen sehen sich hier so wie sonst nie – in ihrem echten Zustand: kein Geld, kein Beruf, keine Karriere. Nur nacktes echtes Leben. Eine hübsche Frau wie du hat recht auf einen echten Mann…keinen Versorger. Hier bist du nackt und suchst dir den aus, der passt…“ Plötzlich erklärte sich ihr Zustand, ihre Gedanken passten zu der Situation hier am Strand – in diese Natursituation. Hier zählte nur die überzeugende Nacktheit, und dieser Mann war überzeugend genug. Er schien sich dessen ganz bewusst und zeigte keine Scheu.
Erst jetzt fiel ihr auf, dass er sie duzte und sie ihn siezte. Aber vielleicht war das passend und zeigte ihm ihre Position? Sie nahm sich vor, aus verschiedenen Gründen beim „Sie“ zu bleiben, ja es erregte sie sogar! „Ich passe dir doch, sag es mir!“ „Ja…“ stammelte sie „ja schon …Sie sind ja sehr…“ sie wusste nicht weiter und er nahm ihre Hand und führte sie an sein Glied…das schien zu leben. Es atmete und streckte sich, es reckte sich und es war warm und so weich, ihre Hand konnte es nicht umspannen jetzt, es pochte und wippte…wie er so da saß, griff er einfach nach ihrer linken Brust, aber nicht hart, ganz sanft stieß er daran, die Warze sprang sofort heraus…alles zog sich in ihr zusammen…dann zuckte sie zusammen, seine rechte Hand hatte ihre Muschel berührt, es war etwas kühl es war feucht, er spürte ihre Feuchtigkeit…er rieb einen Finger an ihrem Schlitz. „Du bist mir eine ganz heiße, wilde Kleine!“ murmelte er ihr ins Ohr und sah, dass ihre Augen geschlossen waren und ihr Mund langsam aufging. Da schob er einen Finger in ihre Scheide und erschrak, beide erschraken, es flutschte und es war nass…warm, erregend für beide. Doch da passierte es – der Fremde erhob sich und ließ die erschrockene Frau sitzen, sein Glied hob sich über ihr und er sagte nur, er müsse jetzt gehen, käme aber wieder. Sie fühlte sich verlassen, ausgestoßen und schämte sich für ihre Geilheit wie vielleicht noch nie in ihrem Leben. Wie der Kerl mit ihr umging! Und ließ sie dann auch noch erregt sitzen! Sie legte sich auf den Bauch und Tränen traten ihr in die Augen. Was bin ich für eine blöde Kuh, dass ich auch noch heule!
Denis kam angeschlichen, etwas spät und etwas schläfrig. „Na, warst du im Wasser?“ fragte er Natali.“Nein, siehst du nicht?“ „Was soll ich sehen?“ Natali schwieg um ihren Wutausbruch zu vermeiden. „Uah, das Klima hier und die Ruhe machen mich total schläfrig.“ Denis war nicht der geeignete Partner für diese Art Urlaub, das hätte sie zuhause in Nogent-la-Bénie schon verstehen sollen! Jetzt war es ihr klar, dass wieder nichts passieren würde und sie war der
innerlichen Scheidung sehr nahe. Denis sollte sein blaues Wunder erleben, schwor sie sich.

Und sein blaues Wunder war nicht mehr weit weg! Es wurde abend, sie machten sich wieder das Feuer und saßen nackt herum, starrten in die Flammen. Da stand der fremde Mann plötzlich vor ihnen, das Feuer zeichnete sein Geschlecht noch kräftiger als es ohnehin war. „Hauen Sie ab!“ sagte Denis so irgendwie kraftlos und ohne Überzeugung. „Ich hätte gerne mit dir angestoßen, Natali!“ brachte der Fremde mit tiefem Tonfall vor. Natali stand nackt auf, nahm ein weiteres Glas und Denis sagte: „Bist du verrückt?“ Sie goß ihm ein und beide prosteten sich zu. „Du hast eine süße Frau, Kleiner.“ sagte der Typ, dessen Glas gleich leer war. Natali lächelte wegen des Kompliments und sagte: „Ja wenn Sie mich wenigstens schätzen können!“ „Warum – kann dein Mann das nicht?“ Und schon setzte er sich neben Natali , richtig in Hautkontakt und legte seine Hand auf ihr Knie. Er blickte Denis nicht einmal an, der war für ihn wie abwesend und er machte sich gleich an Natali ran, die es genoss, wieder einmal einem Mann ihren Charme zu beweisen: „Woher kommen Sie immer?“ fragte sie scheu. „Ach, hier draußen, Natali, hier draußen sind wir nicht Menschen der Zivilisation, hier herrscht die Urzeit und ich habe so meine Erfahrungen damit. Ich bin ein Manager
draußen in der Welt. Aber hier bin ich nur Mann. Wie war es wohl in der Vorzeit als die Menschen nackt herumliefen? Es war so wie hier mit dir, Natali.“ Natali nahm einen Schluck aus dem Glas.
„Sie meinen, die Menschen unterschieden sich durch nichts, alle waren gleich?“ Der Fremde schob ihr sein Glas hin und sie füllte es ihm schnell und gehorsam. Denis stand auf: „Was geht hier vor? Was soll das Ganze?“ Natali schaute zu ihm hinauf. Sie dachte, dass jetzt einmal eine Gelegenheit zur Rache gekommen war – immerhin hatte er sie ja hier ziemlich vernachlässigt mit seinen Planungen für die Firma. Sie hatte sich den Urlaub anders vorgestellt und jetzt wollte wenigstens sie ein wenig Spaß haben, da konnte Denis noch was lernen über die Macht der Frauen! Recht geschah es diesem langweiligen Ehemann, diesem lahmen Spaßverderber! Niemand antwortete Denis, der Fremde blickte ihn nicht einmal an. Denis konnte es nicht wagen, gegen den Mann handgreiflich zu werden, das könnte böse enden für ihn selbst. So stand er da und schaute böse mal Natali mal den anderen an.
„Weißt du Natali, so schöne Abende unter dem südlichen Himmel haben ihre Romantik und wir leben nicht lange genug, um das oft zu genießen.“ Natali nickte ihm zu und er verstand das als Aufforderung zu mehr. Er war ganz offenbar ein erfahrener Liebhaber, er streichelte ihre Brustwarzen sanft – nur mit der Spitze seines Fingers strich er ihr auf und ab und die Warzen traten hervor, schienen zu glühen. Sie spürte wieder dieses pressende Gefühl zwischen den Beinen, dieses Ziehen, was war los mit ihr? Sie ertappte sich, wie auch ihre Hand – ihre Finger über die Wange des Mannes strichen. Sie spürte seine kräftige, rauhe Haut und schob ihren Kopf zurück, Denis setzte sich wieder, diesmal in seinen Campinghocker vor dem Zelt, von wo aus er das Geschehen am Feuer beobachten konnte. Er sah von dem Paar nur die Seiten, die dem Feuer zugewandt waren, manches konnte er so nicht genau sehen. Plötzlich wandte der Fremde den Kopf zu Natali und küsste sie auf den Mund, sie zuckte zurück und dann war kein Halten mehr. Sie bot sich ihm an, Denis hatte sowas nur im Internet in Pornofilmen gesehen. Sie blieb an ihn geschmiegt, sie drückte sich geradezu an den Mann, dessen Hände nun von ihrem ganzen Körper hemmungslos Besitz ergriffen. In diesem Augenblick sah Denis etwas, das er besser nicht hätte sehen sollen: Zwischen den Beinen des Mannes, der da neben seiner Frau saß, räkelte sich ein ungeheuer Penis, dick, lang, vom Feuer rot angestrahlt…doch bald verschwand er in der Hand seiner Frau, die offensichtlich nicht hatte widerstehen können, dieses großartige Liebesglied anzufassen. Sie stöhnte hörbar auf, Denis wusste nicht warum, es war bis zu ihm zu hören gewesen, aber er schwor sich, dass diese Szene ein Nachspiel haben würde. Gleich morgen beim Frühstück!!! Nein, das konnte nicht wahr sein – was sah er da – da ließ sich Natali zu Boden gleiten, die Hände des Fremden führten sie sanft, da kniete sie vor ihm, da verschwand ihr Kopf zwischen seinen Beinen, ihr Kopf hob und senkte sich und der Fremde blickte nach oben, zu den Sternen – nein, er hatte die Augen geschlossen. Er hielt Natalis Kopf noch mit seiner linken Hand fest, führte ihn, sie ließ alles mit sich geschehen, der Wein hat sie beide verrückt gemacht, sagte sich Denis – er durfte jetzt nicht eingreifen, wer weiß, was da geschehen konnte..?! Seine Frau stöhnte jetzt auf, sie jammerte durch ihre Nase, ihr Mund war verschlossen. Ein Knacken ließ Denis herumfahren: Zwei ältere Männer, so um die
60 kamen aus dem Wäldchen herangeschlichen und waren wohl auf einen dürren Zweig getreten.
Sie lächelten Denis freundlich an und hielten ihre Finger vor den Mund „pst!“ Denis sollte sie nicht verraten. Sie waren sogar nackt und dazu offensichtlich von dieser filmreifen Szene anständig unanständig erregt. Ihre krummen Penisse zeigten nach oben und ihre Hände streichelten rhythmisch darüber. Das hatte noch gefehlt, doch sie waren zu zweit und nicht agressiv, also ließ Denis sie näher und näher herankommen, das Paar in seiner Lust hatte sie noch nicht gesehen. Aus der Distanz betrachteten sie das Geschehen, sie waren wohl schon länger Zeugen gewesen und wagten sich erst jetzt heran, da es eindeutig zu etwas kommen würde.
Und schon legte sich das Pärchen ohne links oder rechts zu schauen auf die Matte am Boden und sie streichelten einander. Die beiden Männer sahen einander kurz an und machten wohl eine Bemerkung zum außergewöhnlichen Glied des dort am Boden liegenden Mannes. Denis verstand nur „enorm“ und „ob sie es schafft…“
Natali schien im Schnellgang zu sein, der Mann tauchte einen Finger in ihre Liebesgrotte und zog ihn wieder heraus…er wischte den Finger an Natalis Wange ab, ob sie das noch mitbekam?
Er schien nun in Eile und legte sich auf sie…sie drehte sich auf den Rücken und ihr Blick fiel auf Denis, der fasziniert und mit offenem Mund zusah, wie seine Frau vor ihm fremd ging. Sie schaute ihn an ohne zu lächeln, nur ganz starr…und ihre Augen schlossen sich erst, als der Neue sein Glied vorsichtig in sie schob, es knisterte spürbar – alle Anwesenden schauten
fasziniert und erschraken im selben Moment, als Natali einen tierischen Schrei der Lust ausstieß…
Sie krallte sich in den Rücken, der über ihr begann, sie in regelmäßigen Stößen hin und her zu schieben. Sie schrie wieder und ihre Augen blieben geschlossen. Die zwei Alten schlichen sich näher heran, niemand hinderte sie. Natali stöhnte hörbar, wie eine Verrückte gab sie sich hin und
atmete laut. Wie lange konnt es gedauert haben?
Die Bewegungen des Fremden waren schneller geworden, anscheinend konnte er nun die Frau in ihrer extremen Erregung problemlos beherrschen und zu immer neuem Stöhnen bringen – bis – ja bis sie aufschrie, heulte, sich schüttelte und dann in leisem Jammern still wurde. In diesem Moment konnten sich die beiden Alten wohl beide nicht mehr einkriegen und obwohl es ziemlich finster war, sah man, dass aus ihren Penissen etwas spritzte und ihre Gesichter verzogen sich vor Lust zu Grimassen. Doch auch der Fremde nahm kurz neuen Schwung und mit dröhnendem Röhren wie ein Bulle, oder ein Stier kam er zu seinem Schuss. So blieben sie bewegungslos liegen, während Denis zu seinem Schrecken bemerkte, das sein Penis auch steif war und zu allem Überfluss auf dem Campingstuhl eine Sauerei hinterlassen hatte..wie war das gekommen? Er hatte ja wohl total die Kontrolle über sich und die Situation verloren. Er schämte sich nun und begann diesen romantischen Urlaub zu verfluchen, das war ja ein Sexabenteuer erster Güte geworden!!! Ganz ruhig und gemütlich stand der Fremde auf und sein riesiges Glied glänzte im Feuerschein sichtlich vor Nässe. Jetzt erst schaute er Denis an und sagte zu ihm: „Bis bald“…und sah die beiden Männer, denen er die Hand schüttelte und mit ihnen durch die Finsternis davon ging.

Natali stand auf und ging ihnen nach, ohne sich nach Denis umzusehen. „Na toll, jetzt bleib ich hier wohl allein zurück oder was?“ sagte er halblaut vor sich hin. Er sah auf ihrer schönen Matte einen großen feuchten Fleck, ebenso auf den Campingstühlen und er nahm etwas vom Spülmittel und von ihrem Trinkwasser, um die Unsauberkeit zu entfernen. Trocknen könnte es morgen an der Sonne. Wo Natali wohl hin gegangen war? Na warte, da würde er morgen früh ein Donnerwetter auf sie loslassen! Und als er gerade in seinen Schlafsack kriechen wollte, da raschelte es und Natali schlich sich zu ihm ins Zelt. „Wo warst du?“ zischte er sie an. „Wohl im Wasser doch, um mich abzuwaschen, ich habe irre geschwitzt,“ stieß sie spöttisch hervor. Denis war um eine Antwort verlegen und sagte dann kleinlaut: „Das kann ich mir denken…“ Sie kroch noch halbnass in den Schlafsack und drehte sich von ihm weg und er hatte die Nerven gleich einzuschlafen. Natali lag noch länger wach: Sie kam und kam einfach nicht herunter von ihrer irre starken Erregung. Immer wieder wanderten ihre Hände unter die Decke und zu ihrem Schlitz, der wie eine Quelle ständig zu sprudeln schien. Sie spielte und spielte an sich herum, bis sie erschöpft einschlief, Deniss Schnarchen im Ohr.
Der nächste Morgen kam trotz allem und Natali erwachte als erste von einem Vogel, der direkt über ihrem Zelt immer und immer wieder die selbe Melodie pfiff. Hatte sie geträumt? Nein. Hatte sie ein schlechtes Gewissen? Nur ein wenig, was genügte, dass sie sich aufmachte, das Frühstück für ihren Ehemann vorzubereiten. Marmelade, Servietten, die Stühle, immer noch etwas sichtlich befleckt, sie wischte einfach drüber…dann stand alles bereit und da kroch Denis schon heraus, missmutigen Gesichts, das sich erst aufhellte, als er den fertig gedeckten Tisch erblickte. Er brummelte etwas verschlafen, doch dann setzte er sich zu Natali und biss auf seinem Brot herum, etwas weich schon von der Plastikpackung, aber es war ja ausgemacht, dass sie sich primitiv ernähren würden. Dass sie sich wie Menschen in der primitiven Urzeit benehmen sollten, das hatten sie zwar nicht ausgemacht, doch es hatte sich so ergeben, irgendwie sah Denis das ein und das Unwetter, das er Natali innerlich für den nächsten Morgen geschworen hatte, blieb total aus. Natali hatte plötzlich einen Bikini an und ein goldgelbes Pareo um den Leib geschlungen – eine griechische Gottheit? Er dagegen war nackt, wie die vorherigen Tage – was bedeutete das? Wollte sie sich ihm nicht mehr nackt zeigen? Wollte sie ihn nicht zu Sex einladen? Nicht mehr…offensichtlich. Gerade jetzt aber verspürte er den Wunsch, sich die geheimsten Teile ihres Frauenkörpers genauer anzusehen, was für eine Veränderung vielleicht dort mit ihr passiert war. Sie aß und kaute ruhig auf ihrem Stück herum und wie sie da so kaute, griff sie nach einem Stöckchen, einem Zweig, der von den Pinien herunter gefallen war und strich damit über Deniss Schenkel. Er dachte zuerst, dass sie etwas sagen wollte, aber sie wollte nichts sagen…sie wollte offensichtlich spielen. Er hörte zu kauen auf und glotzte doof auf das Stöckchen, das da von seinem Knie den Weg auf den Schenkel und weiter nach oben zu seinem Glied und seinen Hoden wanderte, dann wieder zurückkroch und dann wieder nach oben. Er wollte gerade etwas sagen, da zeigte sie mit dem Finger auf dem Mund, dass er schweigen solle. Sie kaute gemütlich weiter, während ihm der Bissen im Hals stecken blieb. Dieses verdammte Stöckchen, jetzt kam es wieder nach oben und diesmal erreichte es den locker gefüllten Sack zwischen seinen Beinen. Er zuckte zusammen, denn er hatte „ah!“ gesagt, sie lächelte frech und fuhr wieder herunter mit ihrem Instrument. Er wollte den Stock fassen, doch sie drückte seine Hand weg. Er war verwirrt, was sollte dieses Spielchen? Dann nahm sie wieder den Weg hinauf, höher höher, er schaute wie ein Kaninchen auf die Schlange nach ihrem Stöckchen, das jetzt zweifellos sein Glied anpeilte…über den Sack hinweghüpfte und seine Eichel, die schlapp über dem Hodensack hing, nach oben zog. Es passierte erst nichts und dann spürte er seine Erregung durch die Schenkel strömen und da passierte es: Er konnte nicht vermeiden, dass sich sein Glied mehr und mehr versteifte und unter den Berührungen dieses Stöckchens seine volle, pochende Größe erreichte. Er dachte an die wilde Szene gestern abend und schon ließ er den Kopf hängen. Er schämte sich und Natali grinste und spielte weiter…konnte sie denn nicht genug von diesem blöden Spiel bekommen? War sie hier zur Sexgöttin geworden, an diesem öden Strand, wo es keine Imbissbude und keine Dusche gab? Sie hatte die Führung übernommen und obwohl es Denis nicht ganz klar war, so hatte es doch auch auf ihn eine starke Wirkung, wie sich seine brave Frau hier begann auszutoben…steckte in jeder Frau so ein wilder Trieb? Waren sie alle durch den Alltag zu braven Schäfchen gemacht, die sich schnell in Wölfinnen verwandelten, sobald sich ihnen die Gelegenheit bot? Naja, dieses Stöckchenspiel war ja nicht gerade wölfisch, aber irgendwie hatte er das Gefühl, dass sie dieses Spiel auch nicht erfunden hatte, um ihn zu befriedigen, sondern sich selbst. Um ihn etwas zu entmutigen und …ja… zu erniedrigen. Er blickte nach unten auf das Stöckchen, das jetzt mit seiner Vorhaut zu spielen anfing – sie machte das so geschickt, als ob sie jahrelang nichts anderes getan hätte…das steckte einfach in ihr…vielleicht in jeder Frau. Nein, nein, sie ließ ihm keine Ruhe, immer wieder klopfte das Ästchen an die Unterseite seiner Eichel, genau dort, wo die Lustnerven am stärksten reagierten. Er erschrak, als er sich stöhnen hörte…sein Glied wippte ihrem Stöckchen entgegen. Er rückte auf dem Stuhl nach vorne, um ein besseres Gefühl
für dieses Hölzchen zu haben und mehr Druck zu verspüren und vielleicht gelang es ihm sogar…so wie der Fremde gestern abend…die Spannung war ja noch deutlich da – bei ihm, bei ihr auch?
Sie kicherte und klopfte klopfte klopfte an seine Lustzone und ihm war es jetzt egal, dass er immer stärker zu winseln und zu stöhnen anfing.
Er wollte nur das eine und drehte und wendete sich ganz lustig anzusehen so, dass sie ihn genau dort betupfte, wo es gerade besonders geil war.
Er spürte nach einiger Zeit eine Welle herankommen, es würde nun bald passieren und da, gerade als es so weit war, knackte wieder das Unterholz und die beiden älteren Herren standen plötzlich ganz nahe dabei – sie hatten wohl die ganze Zeit zugesehen und das Schlimmste: Natali hatte sie genau kommen sehen! Nur Denis hatte ihnen den Rücken zugewendet. Noch schlimmer fast: sie hörte mit dem lustvollen Klopfen auf und Denis fiel aus seinem Lusthimmel hart auf die sandige Erde. Die Typen grinsten ihn frech an und sein Glied begann zu schrumpeln. Natali reckte sich in ihrem Bikini, richtete sich auf, streckte ihre Brüste frech den Männern entgegen und strich sich über die Hüften. Denis grüßte die Typen nicht mal, winkte nicht, obwohl sie ihm zunickten. Er konnte es nicht vertragen, dass sie Zeugen ihres eigenartigen Liebesspiels gewesen waren, ihre Penisse verrieten sichtbar, dass es ihnen gefallen hatte. Ja: frech reckten sie sich, weil es ihnen immer noch gefiel und sie sich mehr erwarteten.
Wild wucherte ihr silbergraues Schamhaar und schwere Säcke hingen darunter…sie gingen frech auf Natali zu und die wippte mit dem Stöckchen frech in der Luft. Sie konnte sich doch nicht mit ihnen abgesprochen haben? Nein, Blödsinn, sie waren bloße Zuschauer, zufällige Zuschauer und planten den Aufenthalt bei dieser hübschen erotischen jungen Frau als Highlight des Tages – bzw. Abends fest ein. Der Ältere schlich wortlos auf Natali zu – nein, nicht bedrohlich, das spürte man, eher abwartend auffordernd und Natali musste von allen guten Geistern verlassen sein, denn sie zielte mit ihrem Stöckchen nach dem Mann, dessen Freund auch gleich näher heran rückte. Denis wollte aufspringen, doch die Männer blickten jetzt alle drei wieder auf das verdammte Stöckchen, das sich dem ersten Mann näherte, oder besser er bemühte sich, ihm näher zu kommen. Denis fielen die Augen fast raus: Das Stöckchen, das gerade vorhin seinen Penis in extreme Erregung gebracht hatte, berührte nun sanft, ganz ganz sanft die Eichel des Alten. Der senkte den Kopf und verbarg seine Hände hinter dem Rücken. Natali pochte sanft, dann schneller von unten an das Glied und es dauerte vielleicht 20 Sekunden, da spritzte es in langen weißen Strahlen aus der Gliedspitze und der Alte stöhnte auf. Natali musste bei diesem Anblick doch lachen…damit hatte sie nicht gerechnet…so eine geile Sau!!! Sie streckte sich, wieder kamen ihre Brüste dabei gut heraus und als der andere Alte herankam um auch so befriedigt zu werden, klopfte sie ihm mit dem Stöckchen ins Gesicht,was deshalb etwas unangenehm war, weil sein Freund es bei dieser Aktivität auch noch mit seinem silbrigen Sperma angespritzt hatte.
So schlichen sich die beiden mit einem wortlosen Gruß davon und ließen Natali und Denis schweigsam zurück. Drohend zeigte Natali ihrem Mann das bekleckerte Stöckchen und hielt es ihm direkt unter die Nase…was erwartete sie von ihm? Er war einfach sprachlos, seine Gedanken fuhren Achterbahn. Und weil sein Penis schon wieder halb herunterhing, machte er sich auf den kurzen Weg zum Strand, um ein Morgenbad zu nehmen, was ihn auf andere Gedanken bringen sollte. Das etwas kühle Wasser des Atlantik ließ seinen Pimmel wieder zu seiner unbedeutenden Größe schrumpfen und doch war das Wasser herrlich! Etwas weiter war wieder das jüngere Pärchen von gestern, sie hatten den Sonnenschirm aufgespannt und lasen beide. Er winkte ihnen zu, doch sie sahen es nicht. Er fing an sie zu beneiden. So sollte sich Urlaub anfühlen, nicht immer angespannt und auf der Lauer

 

 

 

mind you dear reader/readeress
this story is minor unsuited –
bitte unter 18jährige verlasst diese Seite … ich übernehme für euer seelenheil null verantwortung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Wir sind zwar nicht mehr die jüngsten aber sportlich trainiert und sowohl ich, Jan, als auch meine Frau Miri gehen regelmäßig in unser Fitnesstreff. Fettbäuche und
Schwabbel mögen wir nicht. Wir haben mit Ende 40 beide Körper, um die uns manche
vernachlässigten 30jährigen beneiden müssen. Also, liebe Leser, stellt euch ruhig ein gepflegtes, ansehnliches Pärchen vor, das da die Hauptpersonen dieser Geschichte sind!
Es ist wieder Frühling und die Leute freuen sich nach diesem strengen Winter wieder die Hüllen fallen zu lassen. Wir sind vor etwa drei Jahren aus dem Norden zugezogen nach Bayern, doch so kalte Winter haben wir hier nicht erwartet. Gebirgsklima eben…
Nun ist meine Frau Miri bestimmt kein lustloses Frauchen, zierlich und sexy, aber zum Sex muss man sie schon etwas drängen. Sie mag es dann, wenn es losgeht, aber selber macht sie sich nicht ran…
So habe ich im Internet nachgesehen, wo denn hier die Post abgeht und ich stieß auf ein Gelände an einem Flussufer, nicht weit von unserem Wohnort, wo eine schöne Flusslandschaft mit Wiesenflächen und Wäldchen abwechselt. Ich habe mich mal dort umgesehen als es regnete, denn ich wollte es einfach mal sehen und ich fand es ein idealer Tummelplatz, ganz wie die einschlägigen Internetseiten es anpriesen. Nur dass es halt an dem Tag gerade regnete.
Doch heute ist so ein Tag ohne Wolke, es sind 24 Grad vorhergesagt – unerwartet
warm für den Mai – und ich kündige Miri an, dass wir ans Wasser fahren werden. Sie
packt für unser Picknick und ich lege noch zwei Flaschen guten Rotwein dazu. „Was,
willst du mich besoffen machen?“ spielt sie die Entrüstete. Aber ich weiß es besser, sie spürt vielleicht schon, dass ich auch in einer ganz besonderen Stimmung bin, zwei Wochen hatten wir schon keinen Sex, ja, unsere Ehe ist eben in die Jahre gekommen.
Früher schon mal, also etwa acht Jahre zurück, habe ich sie mal in einer Hotelsauna „präsentiert“, das heißt, wir waren in diesem teuren Hotel zu zweit in der Saunakabine und da kam ein einzelner, attraktiver Herr zu uns herein. Ich streichelte sie wie zufällig und der andere starrte sie an. Ich fasste ihr an die Schenkel und bog sie sanft auseinander, das sah er, doch sie schaute mich vorwurfsvoll an und drückte dagegen und rauschte aus der Sauna hinaus. „Was wolltest du mich so vorstellen?“ zischte sie
mich dann auf ihrer Liege an. Doch als der Typ wieder uns gegenüber Platz nahm, zog ich vorsichtig ihr Handtuch weg, aber nur so weit, dass er von gegenüber eine Ahnung haben konnte, was sie unter dem Handtuch verbarg.
Heute habe ich eine Fortsetzung vor, aber ich bin mir klar darüber, dass ich ihr das nicht lange erklären kann, denn dann fährt sie gar nicht mit. Wir brausen also los und haben Essen und Trinken reichlich eingepackt. Die Parkplätze dort am NSG sind schon in diesen Vormittagsstunden reichlich vollgestellt. Doch wir finden eine sonnige Parklücke und packen unseren Vorrat in Rucksäcke. Ich erinnere mich dunkel, welchen Pfad man einschlagen muss, um ans Wasser zu gelangen. Es sah damals etwas trüber aus, heute ist es richtig sonnig und warm. Wir gehen etwa 20 Minuten lang in der bewussten Richtung, die Sonne brennt und hie und da zeigt sich ein gebräunter Mann seitwärts im Gebüsch oder auf unserem Pfad. Miri wird ausgiebig beäugt, das macht mich an und ob sie es genießt? Ich frage sie lieber nicht.
Da ist der Fluss endlich – mit den Füßen ausprobiert: Zum Schwimmen sicher noch nicht geeignet. Da sind wir also und nun wo setzen wir uns mit Decke und Schirm?
Ein schattiges, scheinbar einsames Plätzchen etwas abseits der Wanderwege gefällt uns beiden und wir nehmen dort Platz und packen alles aus. Miri behält ihren Bikini an und ich auch meine Badehose. Doch bald wird unser Platz irgendwie lebendig. Es kommen wie zufällig Männer vorbei – die einen näher, die anderen verschämt etwas entfernter und werfen kurze Blicke zu uns herüber. Miri scheint das nicht wahr zu nehmen und widmet sich dem Auspacken und dann dem Eincremen. Ich schlage ihr vor, doch wenigstens das Oberteil abzulegen, was sie dann auch gleich tut, denn es droht keine Konkurrenz von anderen Frauen oder schlimmeres. Ihr Busen ist zwar eher hängend, doch kein Hängebusen bis zur Hüfte, er ist prall und hängt halt etwas nach unten, sieht aber sexy aus, wie gesagt, viele 20jährige wären ihr neidig. Ich creme sie ein und sehe aus den Augenwinkeln, dass zwei Kerle stehenbleiben, zuzuschauen
was ich da treibe. Ich vermeide es daher, ihren Busen so richtig anzufassen und beschränke mich auf Rücken und Beine. Nun kommt die Sonne langsam in unser Versteck und das ist für Miri der Anlass, sich zum Bräunen hinzulegen. Wir liegen ruhig da und hören auf den Gesang der Vögel und das Rauschen des Wassers,
hundert Meter von uns entfernt. Bald kommt ein anderes Geräusch hinzu: Es sind leise Schritte auf dem steinigen Boden, bald näher, bald ferner und bald Geraschel. Ich mache die Augen kurz auf – ja, da schleichen sie herum, es sind nicht zwei oder drei, sondern eher schon sechs, sieben, nicht gerade attraktive Herren, die in unterschiedlicher Entfernung halt machen und schauen, „Sehleute“, Voyeure wohl. Ihre braungebratenen Körper lassen auf Bräunungsstudio schließen, aber dann sind sie braun so dick wie blass…
Immerhin liegt Miri auf dem Rücken und bewegt sich nicht, was können sie da schon sehen? Ob sie fantasieren? Dass sie mich fesseln, mir die Augen verbinden und dann über Miri herfallen? Da möchte ich wetten, dass so mancher Perverse genau das fantasiert:
Man stelle sich nur mal vor, es gibt keine staatliche, polizeiliche Ordnung mehr im Land, jeder kann ungestraft tun, was er will, das Gesetz des Stärkeren oder der Übermacht gegen den einzelnen…aber macht es so einen Unterschied, ob ein Mann über verschiedene Vergewaltigungen befriedigt wird oder durch eine treue Ehefrau in seinem Bett – was man Ehe nennt? Für die Frauen wohl schon…
Als wir etwa eine Stunde so regungslos in der Sonne braten, wird es uns erstens zu heiß und zweitens unseren Beobachtern zu langweilig. Sie verflüchtigen sich und wir entscheiden uns für eine Stärkung. „Ja, wer hat denn da das Mineralwasser vergessen?!!!“ Ich schaue unschuldig, denn nun bleibt uns nur der Wein – ich muss ja fahren – ich darf nicht zuviel davon erwischen! Doch Miri bechert ganz flott! Wer es als Mann schon mal erlebt hat, der kann es vielleicht genießen: Eine Frau, die sich langsam zusäuft und dabei alle Hemmungen fallen lässt. Sie kichert schon so geil, als ich nur einen blöden Scherz über die „Seh-Leute“ reisse. Dann ist es Zeit für einen „Ausflug“ – der Hunger kommt am ehesten, wenn man ein paar hundert Schritte tut. Aber wohin? In unserer knappen Bekleidung, doch mit einem Handtuch um die Schultern gegen Sonnenbrand machen wir uns auf einen der vielen Pfade durch die Büsche und über die Wiesenflächen. Unglaublich, wie unberührt hier die Natur ist. Keine Bauern, keine Kühe, Schafe oder andere störende Zeugen der Zivilisation. Miri torkelt beschwipst über die Wege und Stege und hält sich dabei immer wieder an mir fest, ja, sie hängt sich fast an mich an. Plötzlich stehen wir einem riesengroßen jungen Mann gegenüber, der wie ein Gespenst unerwartet aus dem Gebüsch tritt. Wir kommen nicht dazu, ihm ins Gesicht zu blicken, denn der Blick fällt nackt zunächst auf das Geschlechtsteil und das war bei ihm etwas zu groß ausgefallen. Und zu allem Überfluss reckt sich sein Glied wie auf Befehl und streckt sich Miri entgegen, obwohl wir noch auf ihn zugehen und er nicht wissen kann, was wir wollen. Vielleicht hat er genau auf so ein Pärchen gewartet, wie wir es sind? Ich spüre gleichzeitig Miris Hand sich an meinem Arm festkrallen, es macht auf sie wohl einen intensiven Eindruck, doch wir sind ja im Gehen und er auch und so gehen wir nur aufeinander zu und aneinander vorbei. Was sollte man tun? „Hallo und guten Tag, schönes Wetter heute, newa?“ sagen? Und so stapfen wir allein weiter und Miri flüstert mir ins Ohr: „Hast du DEN gesehen?“ Natürlich habe ich, ich werde auch ganz schön neidig…ehrlich gesagt Und dann setzt sie noch einen drauf: „wow!“ flüstert sie und ich weiß, was das übersetzt heißen muss. Wie kommen wir eigentlich wieder an unseren Platz zurück? Hat man uns unsere Vorräte schon aufgegessen oder durchsucht? Ich entscheide mich für den Weg an den Fluss und am Ufer entlang gehen wir in die Richtung unserer Decke zurück, gelegentlich sehen wir noch einen nackten Männerkörper, der durch die Wäldchen pirscht. Ist denn hier jeder Mensch ein Mann und jeder Mann darauf aus, UNS zu beobachten? Was für ein Gedanke: Miri kennt mich nicht, sie geht hier nackt durch die Landschaft und hat all diese Männer zur Auswahl, um sich mit einem zu paaren, oder die Männer kämpfen miteinander, damit sich der Sieger mit ihr paart. Würde ich gewinnen? Ich habe nur die eine Sicherheit: Ganz bestimmt nicht! Da kann man wieder mal sehen, wofür die Zivilisation gut ist…oder schlecht? Und warum sollte hier in dem wilden natürlichen Gebiet nicht eine natürliche Auswahl stattfinden und Miri einmal diese Urzeiten erleben, wenn sie sich aussuchen kann, wer sich mit ihr paaren darf? Irgendwie kommt sie mir auch ganz losgelöst vor, obwohl das in erster Linie mit dem Alkohol zu tun hat. Endlich sehen wir unsere rote Decke liegen, zwischen den Büschen und in praller Sonne. Nein, essen werden wir in dieser Hitze nicht, wir ziehen um. Immerhin haben wir auf dem Weg herrlich menschenleere Plätzchen gefunden, auf denen man schön einsam liegen und sich lieben kann. Wir packen unsere Sachen zusammen und finden uns an dem neuen Ort gut aufgehoben, die belegten Brote schmecken sehr gut und Miri ist immer noch so aufgekratzt und geil. Sie fasst mich immer öfter ganz direkt an und wir genießen beides zugleich, die lustvolle Stimmung und die köstlichen Picknickschätze. Als wir unsere Nachspeise löffeln, kommt den Weg entlang ein schlanker jüngerer Mann, lächelt uns zu und steuert direkt auf unsere Decke zu. Frech bleibt er stehen und grüßt uns keck: „Na, ihr zwei, schmeckt´s?“ Wir nicken nur mit den Köpfen und packen unsere Essensreste weg, damit er nicht meint, wir laden ihn auch noch zu unserem, Schmaus ein. Miri lächelt leider zurück und das fasst er als Einladung auf, sich direkt neben unsere Decke ins Gras zu setzen. Miri kichert wieder und ich bin etwas nüchterner und schaue sauer drein. Wie kann ich ihn auch wegjagen? Erstens ist er einen Kopf größer als ich, vermutlich stärker und eben frecher. Und als ob er meine Gedanken gelesen hätte, murmelt er hörbar und sieht mich dabei an:“Wer nicht frech ist, der kommt zu nix!“ Jaja, recht hat er! Ich schaue schon etwas genauer hin und sein Glied zeigt noch nicht so recht die Zeichen der Erregung, aber lang ist es und seine Hoden scheinen prall. Ob Miri auch hinsieht, kann ich nicht feststellen, aber sie scheint ihn sympathisch zu finden. Ich nicht. Sie bietet ihm nun sogar eine Banane an, die er ablehnt, die sie also selber verspeist. Und als ob es zwischen ihnen ein Spiel wäre, sagt er zu ihr: „Weißt du – ich darf doch du sagen? – weißt du an was mich das immer erinnert, wenn eine Frau eine Banane isst?“ Miri hält ihre Hand vor den Mund und sagt leise: „Das musst du mir doch nicht sagen! Aber ich habe einfach noch Appetit drauf!“ Er kühn zurück: „Worauf genau? Du kannst es mir ruhig sagen, ich bin schon aufgeklärt.“ Miri: „Ich auch! Aber ich meine, ich habe Hunger.“ Er: „Worauf denn noch?“ Miri blickt mich an und fragt halblaut: „Soll ich es ihm echt sagen?“ Ich schüttle ablehnend den Kopf und wünschte, mein Schweigen würde ihn vertreiben. Ich schaue düster nach unten und da fällt mein Blick auf sein Glied, das pocht irgendwie sichtbar nach oben. Er glaubt, er hat uns überlistet…Da dachten wir, an diesem abgelegenen Ort hätten wir unsere Ruhe und dann kommt so ein aufdringlicher Bock! „Lasst euch nicht stören!“ sagt er, wie um uns zu befreien. „Wobei denn, wir haben ja schon gegessen!“ antwortet überflüssig
Miri. Da streicht er sich über seine Rute und nun gibt es keinen Zweifel, sie versteift sich zusehends, die Vorhaut spannt schon. „Ja vielleicht wollt ihr nach dem Essen noch was anderes treiben, ich schau da gern zu!“ So ein plumper geiler Satz, als ob wir doof wären. Ich will ihm gerade sagen, wir wüssten schon alleine, was wir wollten, da plappert Miri los: „Und da würden Sie nur zuschauen und sich zurückhalten? Das glaub ich Ihnen nicht!“ Doch der Fremde hebt die Hand wie zum Schwur. Affig und primitiv entscheide ich für mich! Miri beugt sich zu mir und flüstert mir etwas ins Ohr, ich kann es nicht verstehen, denn in dem Moment sagt er: „Wenn ihr keine Lust hat, vielleicht kann ja ich euch etwas Lust machen?“ Und streckt frech seinen steifen Pimmel vor. Er ist wohl an die 18cm lang und ganz schön krumm. Miri kichert – vielleicht deshalb? Und er setzt noch eins drauf: „Wenn du ihn geradebiegst, ist er noch länger, willst du mal versuchen? Sowas hast du ja nich alle Tage…hahaha…“ Damit meint er mich, klaro. Und ich sage, dass wir gerne alleine wären. Doch Miri stupst mich -für ihn sichtbar – an und meint, sie bräuchte sowas nicht und sei mit ihrem Mann zufrieden und schon küsst sie mich und streichelt über meinen Bauch. Ich halte sie fest und bin ihr für diese Abweisung dankbar. Ich streichle ihre Wange und halte ihren Kopf und schaue ihr in die Augen. Ich lasse meine Hand an ihrem Hals wandern und spüre wie sie auf einmal zusammenzuckt. Ich denke, ich habe etwa falschgemacht und schaue sie fragend an. Ich spüre sie noch einmal zucken und dann schaut sie mich an und verdreht die Augen. Ich denke, es ist nur für mich und der Fremde schweigt nun auch und ich denke mir noch: „Heiß machen will ich ihn aber dann lass ich ihn weiterträumen!“ Da windet sich Miri in meinen Armen und schaut mich weiter so etwas gequält an – da geht doch was vor! Und tatsächlich hält sie der Typ am Bein fest und mit der anderen Hand streichelt er ihre Bein hoch, was ich von meiner Seite aus nicht sehen kann, weil er sich natürlich neben Miri gesetzt hat. Gerade will ich ihn entrüstet zurückweisen, da flüstert mir Miri ins Ohr: „Solang er so zärtlich ist, macht es dir doch nichts oder? Und dafür sind wir doch hier, hab ich recht?“ Ich denke mir nur – solange er da rumstreichelt und Miri es gefällt, dann soll er doch. Und Miri kniet sich jetzt sogar hin, ihr dichtes schwarzes Haar fällt so, dass ich nicht sehen kann, was sich hinter ihrem Rücken abspielt, während ich sie küsse und am Hals streichle. Auf ihren Knien umarmt sie mich und ich knie auch vor ihr, damit wir auf gleicher Höhe bleiben. Ihre Brüste drücken sich an mich und sie seufzt und zuckt zusammen und seufzt dann wieder und sagt mir ins Ohr: „Ach, du, er ist so frech, darf er das?“ Als ich mich von ihrem Mund losreiße, schaue ich nach hinten und da hat er ihr wohl schon die Finger in die Muschi gesteckt und sein Pimmel pocht und tropft. „He, das geht zu weit!“ sage ich zu ihm entrüstet. Er lächelt: „Schau doch selber, wie feucht sie das macht!“ Ich fasse ihr in den Schritt und erschrecke. Das hat noch gefehlt. Miri ist ganz außer sich und hält mich wieder fest und drückt sich an mich und jammert – vor Lust oder Qual? Sie stöhnt auf und drängt sich an mich, stammelt etwas und lässt sich dann in voller Länge auf die Decke fallen. Wir zwei Männer blicken zu ihr herunter. Mit ihrer linken Hand streift sie wie zufällig den Steifen des Fremden. „Mir dreht sich alles“ gibt sie von sich und der Fremde ist gleich dabei und bückt sich zu ihr hinunter. „Wenn dein Mann nicht weiß, was jetzt passieren muss, ich weiß es!“ Und er schaut mich dabei frech an. So ein unverschämter Kerl möchte ich eigentlich auch sein! Er küsst Miris Schenkel und hält sich an ihren Beinen fest. Miri dreht sich wie zum Spiel hin und her und ich unterbreche und sage: „Das geht aber zu weit, wer sind Sie denn eigentlich?“ Er sagt nur: „Warum, ich bin der Charly.“ Und ich blaffe ihn an: „Charly oder nicht, ich lass das nicht zu, wer hat Sie eingeladen?“ Er lacht auf: „Ja wenn ich da drauf warten würd, da könnt ich lang warten!“ Miri lacht mit ihm und er macht keine Miene, dass er aufhören will. Ich fasse ihn an und er tut so als wäre ich nicht da. Er küsst schon ganz in der Nähe der enthaarten Zone und jetzt bin ich mir sicher, Miri will seine Zunge spüren. Sie hat die Augen geschlossen und stöhnt auf. Der verdammte Rotwein, den hätte ich zuhause lassen sollen.
Es scheint für mich, dass sich nichts tut, doch Miri wird in ihren Bewegungen immer wilder, sie dreht und windet sich und stammelt unverständliches Zeugs. Er lässt nicht locker und nun knetet sie den einen Busen und er fasst auch nach oben, ihren anderen Busen greifen. Sein Pimmel pocht schräg unter ihm und ich sehe, dass es aus seinem Loch auf unsere Decke tropft. So eine geile Sau! Ganz klar – der geht aufs Ganze! Miri ist nun
schon weggetreten und fasst nach unten, e versteht und präsentiert ihr seine Lanze, ihre Hand greift begierig zu – wer weiß, vielleicht hat sie sich schon lange nach so einem großen Freudenspender gesehnt, in ihren Sexfantasien??? Ich komme an seine Länge einfach bei weitem nicht ran! Er weiß wohl, was er hat! Und er setzt es rücksichtslos ein. Immerhin sind wir hier ja auch in der natürlichen Umgebung, wo nur die natürlichen Vor- und Nachteile zählen. Doch nun geht was schief, Miri hat so lange mit dem langen Dings gespielt und gedrückt, dass er auf einmal unerwartet aufstöhnt und unsere Decke ganz schön versaut, ein Strahl Milch nach dem anderen schießt aus ihm heraus. So eine Pfütze und Miri richtet sich halb auf und kichert. Sie kneift mich ins Ohr und sagt mir leise: „Danke, Schatz…“ Der Fremde, Charly, greift sich eine Papierserviette von unserem Picknick und wischt verlegen seine Brühe ab. Er wirft den Fetzen ins Gebüsch und sagt dann „Tschüß ihr zwei“ und trollt sich zwischen den Büschen davon. Na, das war ja was!!!!! Sowas!!!! Miri muss den Verstand verloren haben…zuerst sitzen wir schweigend, dann sagt sie überraschend: „Na, willst du nicht weitermachen? Ich bin grad so gut drauf!“ Da merke ich erst, dass ich sehr steif bin und sehr nahe dran und sofort schlüpfe ich in sie hinein. Es geht nun richtig zur Sache, doch reißt uns ein Knacken hoch: Da steht einer, nein zwei, der eine mehr links im Gebüsch, der andere auf dem Weg. Und ihre Hände arbeiten eifrig an den steifen Penissen auf und ab.
Nein, ich kann sowas nicht, ich werde schlapp. Ich schaue nach allen Seiten – fotografiert da wer? Stehen wir morgen im Internet unter Voyeur.web? Ich gleite leise raus und Miri schaut mich kritisch an: „Sowas geht ja gar nicht, erst mich hierher ziehen und dann mir meine Lust vorenthalten! Soll ich etwa mit einem von DENEN…???!!!“
Da kriechen sie schon näher und ich sehe, dass es keine Alphamännchen sind. Dick, braungebrannt, glänzend vor Sonnenöl, Gesichter hinter Mützen und Sonnenbrillen verborgen – nein, das ist nicht die Auslese, die hier „auch mal was abhaben“ wollen, vom Sexkuchen…ich liege auf dem Rücken, Miri auch, wir machen die Augen zu und nachdem es noch hier und da knackt und trappelt, wird es doch insgesamt ruhiger. Man hat verstanden, dass das so nicht läuft. Miri flüstert wieder: „Und was soll ich jetzt machen? Mensch ich brauch es jetzt aber echt!“ Ich frage sie, ob sie auch mit etwas weniger zufrieden wäre und lecke mit der Zunge um meinen Mund.